Startseite  >  ALPINEWS  >  Archiv der ALPINEWS
 

ALPINEWS 08/2019


Newsletter des Kölner Alpenvereinsvorherige Ausgabenächste Ausgabe
    
 
ISSN: 1617-0563 / 218. Ausgabe / 21. Jahrgang
Köln, 12.08.2019

Liebe Leserin, lieber Leser,

der Kölner Alpenverein und die Redaktion der ALPINEWS wünschen Ihnen viel Vergnügen beim Lesen dieser Ausgabe unseres Newsletters!

Inhaltzum Seitenanfang
[ 01 ]  12. Kölner AlpinTag: Thema Nachhaltigkeit
[ 02 ]  Stolpersteinverlegung für Oskar Eliel
[ 03 ]  CSD in München mit dem Gay Outdoor Club
[ 04 ]  12. Kölner AlpinTag: Helfer/innen gesucht
[ 05 ]  Umfrage zu alpenvereinaktiv.com
[ 06 ]  Neues vom Deutschen Alpenverein
[ 07 ]  DAV Summit Club kompensiert alle Flüge
[ 08 ]  Neues vom Conrad Stein Verlag

Service - Kölner Alpenvereinzum Seitenanfang
Mein Alpenverein - Mitglieder-Service - Info-Service - Mitglied werden
Mitglieder-Vorteile - Vorteile bei unseren Partnern - Twitter - Facebook
Angebotsübersicht: Klettern, Wandern, Bergwandern, Bergsteigen, Mountainbiken, Familienbergsteigen, Ski-/Snowboardfahren, Ski-/Schneeschuhtouren,
Vorträge - AlpinVisionen, Ausbildungskurse

[ 01 ]  12. Kölner AlpinTag: Thema NachhaltigkeitLink teilen über TwitterLink teilen über FacebookLink zum Artikel per E-Mail versendenzum Seitenanfang
Kostenfreie Kurzvorträge zum Thema Nachhaltigkeit: Das Thema Nachhaltigkeit liegt dem Kölner Alpenverein von jeher am Herzen. Wir haben in diesem Jahr einige Kurzvorträge und Mitmachaktionen organisiert, die darüber informieren und Beispiele zeigen, wie man den Bergsport genießen kann und gleichzeitig klima- und ressourcenfreundlich unterwegs ist.

Schon beim Kauf von Outdoorausrüstung- und Kleidung wird es kompliziert. Bergzeit gibt in seinem Kurzvortrag Tipps, auf was man beim Kauf achten kann.

 
Ein leckeres Lunchpaket will jeder beim Wandern dabei haben, im DIY Workshop vom Unverpacktladen Veedelskrämer können sich Interessierte mit Bienenwachstüchern eine wiederverwendbare Verpackungsalternative herstellen.

Der Bundesverband des Deutschen Alpenvereins informiert in einem Kurzvortrag und Mitmachworkshop über seine Kampagne #machseinfach. Inhalte sind zum Beispiel welcher Dreischritt in Bezug auf Mobilität zu beachten ist und wie man Verpflegung und Ausrüstung richtig auswählt.

 
Was sich mit Resten von Taschen herstellen lässt, zeigt Ihnen der VAUDE Upcycling Workshop. In einer Eventwerkstatt können kleine Geldbeutel aus Restmaterial gestaltet und mit nach Hause genommen werden.

Das gesamte kostenlose Programm und weitere Informationen finden Sie unter koelner-alpintag.de. Der Anmeldezeitraum dafür ist vom 21. September bis 23. Oktober.


Secondhandmarkt

Haben Sie noch gut erhaltene Bergsport- und Outdoorausrüstung oder Kleidung, die Sie nicht mehr nutzen? Dann beteiligen Sie sich an unserem Outdoor Secondhandmarkt! Dieser findet am 12. Kölner AlpinTag im Terrassensaal von 11 bis 18 Uhr statt und wird von ehrenamtlichen Mitarbeitern des Kölner Alpenvereins durchgeführt.

 
Bereits im Vorfeld können Sie Ihre Artikel in der Zeit vom 21. September bis 19. Oktober im McTREK Store Köln Deutz abgeben. Eine Auflistung von Gegenständen, die Sie abgeben können finden Sie auf der Materialliste. Auch am Veranstaltungstag selbst werden von 10 bis 15 Uhr noch Artikel angenommen, aber je früher wir Ihre Artikel bekommen, desto besser! Wie Sie teilnehmen können, erfahren Sie auf koelner-alpintag.de.

Wichtiger Hinweis: Für die angelieferten Artikel kann der Kölner Alpenverein keine Haftung übernehmen. Dies ist vor allem für gebrauchte persönliche Schutzausrüstung (PSA), wie z.B. Helme, Klettergurte und Seile relevant. Der Kölner Alpenverein veräußert die Waren lediglich im Auftrag der Eigentümer, es handelt sich um eine ehrenamtliche Serviceleistung. Der Erwerber übernimmt die Ware gekauft, wie gesehen. Der Kölner Alpenverein übernimmt keine Gewährleistung für die Funktion oder für eine bestimmte Eigenschaft.

Wir bitten um zeitnahe Abholung der Ware nach dem AlpinTag, nicht abgeholte Artikel werden nach der Veranstaltung entsorgt oder gegebenenfalls gespendet.

[kk]

[ 02 ]  Stolpersteinverlegung für Oskar ElielLink teilen über TwitterLink teilen über FacebookLink zum Artikel per E-Mail versendenzum Seitenanfang
    
 
Bei der fünften Stolpersteinverlegung auf Wunsch des Kölner Alpenvereins werden die Steine für die Familie von Dr. Oskar Eliel von Gunter Demnig verlegt.

Der Rechtsanwalt Oskar Eliel war seit 1903 Mitglied im Kölner Alpenverein. In den 1920er Jahren beteiligte er sich an der Leitung der Kölner Synagogengemeinde. 1925 wurde er in den Rat des Preußischen Landesverbands jüdischer Gemeinden als Vertreter Kölns gewählt. Als Aufsichtsratsvorsitzender der Leonhard-Tietz-AG stand er zwischenzeitlich an der Verwaltungsspitze einer Warenhauskette jüdischer Eigentümer, die Anfang der 1930er Jahre etwa 15.000 Mitarbeiter an 43 Standorten beschäftigte.

Im Jahre 1928 wurde er auf der Mitgliederversammlung der Sektion für seine 25-jährige Mitgliedschaft geehrt. Er unternahm viele Bergfahrten in die Ostalpen, unter anderem in die Dolomiten, ins Verwall sowie zum Großglockner, Großvenidiger und Ortler.

Nach dem Entzug seiner Zulassung als Rechtsanwalt im September 1938 und dem folgenden November-Pogrom entschied sich Oskar Eliel mit seiner Familie zur Flucht aus Deutschland. Gemeinsam mit Ehefrau Luise Tietz-Eliel wanderte er nach Palästina aus, wo er 1939 im Alter von 61 Jahren verstarb.

Die Stolpersteine für die Familie Eliel werden am 25. September gegen 9:55 Uhr in der Voigtelstraße 22 in 50933 Köln (Braunsfeld) verlegt. Wenn Sie bei den Verlegungen dabei sein wollen, dann sollten Sie mindestens 30 Minuten vor dem Termin vor Ort sein.

Nähere Informationen zu unserer Aufarbeitung zum Thema Antisemitismus finden Sie auf unserer Webseite.

[kk]

[ 03 ]  CSD in München mit dem Gay Outdoor ClubLink teilen über TwitterLink teilen über FacebookLink zum Artikel per E-Mail versendenzum Seitenanfang
Am 13. Juli fand in München die alljährige Demo zum Christopher Street Day (CSD) statt. Die schwul-lesbische Sektion Gay Outdoor Club (GOC), die schon seit Jahren daran teilnimmt, bekam dieses Jahr prominente Unterstützung durch den DAV-Bundesverband: Vizepräsidentin Melanie Grimm war mittendrin und voll dabei. Der Kölner Alpenverein, der schon einige Jahre Partnersektion des GOC ist, wurde durch Kalle Kubatschka aktiv vertreten.


So konnte gemeinsam ein starkes Zeichen für Offenheit, Vielfalt und Akzeptanz gesetzt werden. Jeder Mensch hat das Recht auf Chancengleichheit und Gleichbehandlung, ungeachtet von ethnischer Herkunft, Weltanschauung, Behinderung, Alter oder sexueller Identität. Als einer der größten Vereine in Deutschland nimmt der DAV seine gesellschaftliche Verantwortung sehr ernst und tritt für eine weltoffene Gesellschaft ein. Mehr Infos und ein lesenswertes Interview mit GOC-Vorstand Thomas Michel finden Sie auf alpenverein.de.

 
Am Vorabend war zur Einstimmung Party angesagt: Der GOC feierte das Jubiläum 15 Jahre als Sektion im Deutschen Alpenverein - 2004 wurde der GOC in den DAV aufgenommen. So farbenfroh hat man das ehrwürdige Alpine Museum noch nie gesehen! Neben bunter Disco gab es das traditionelle und wohl schon legendäre Kuchenbüffet. An Geburtstagstorten fehlte es auch nicht ...

[kk]

[ 04 ]  12. Kölner AlpinTag: Helfer/innen gesuchtLink teilen über TwitterLink teilen über FacebookLink zum Artikel per E-Mail versendenzum Seitenanfang
Am 26. Oktober ist es wieder soweit: Im Forum Leverkusen findet unser 12. Kölner AlpinTag statt. Zum Aufbau am Freitagabend, Samstagmorgen und ganz besonders für Einlasskontrollen zu den einzelnen Sälen und vieles mehr benötigen wir am Samstag über den Tag verteilt, im Zeitraum von 7:00 bis 20:00 Uhr, wieder viele Helferinnen und Helfer und hoffen sehr auf eure Unterstützung. Im Einzelnen:

Freitag, 25.10.2019
12:00 - 14:00 Uhr Beladen des Transporters an der Geschäftsstelle (2 Pers.)
17:00 - 20:00 Uhr Aufbau im Forum (8 Pers.)

Samstag, 26.10.2019
07:00 - 10:00 Uhr Empfang der Aussteller, Aufbau (8-10 Pers.)
08:00 - 19:00 Uhr Saalbetreuung, Tombola, Besucherumfrage, u.v.m.
18:00 - 20:00 Uhr Abbau im Forum (12-15 Pers.)

Sonntag, 27.10.2019
11:00 - 13:00 Uhr Entladen des Transporters an der Geschäftsstelle (2 Pers.)

    
 
Für die Saalbetreuung benötigen wir vor allem Helfer, die möglichst ganztägig für einen Raum zur Verfügung stehen, Ansprechpartner für die Referenten sind und für einen geordneten Ablauf sorgen.

Ohne eure Hilfe können wir das nicht schaffen! Wer Interesse hat, meldet sich bitte per E-Mail bei Detlef Wellbrock: helfer@dav-koeln.de. Wir werden versuchen, eure Wünsche weitestgehend zu realisieren und euch bei den Veranstaltungen einzusetzen, die ihr gerne sehen möchtet. Gebt also in der Mail an, welche Programmpunkte euch interessieren und ob zeitliche Einschränkungen bestehen.

Bei einem Einsatz von sechs Stunden oder mehr erhaltet ihr eine Freikarte für die Bergsportreportage Die Anden um 18:00 Uhr. Für weitere Informationen steht Detlef Wellbrock gern zur Verfügung. Wir hoffen also sehr auf eure Unterstützung und freuen uns auf zahlreiche Meldungen!

[kk]

[ 05 ]  Umfrage zu alpenvereinaktiv.comLink teilen über TwitterLink teilen über FacebookLink zum Artikel per E-Mail versendenzum Seitenanfang
    
 
Mit dieser Umfrage möchte der Alpenverein die Nutzerinnen und Nutzer des Tourenportals besser kennenlernen und ihnen eine Stimme zur Mitgestaltung geben. Egal ob Sie alpenvereinaktiv.com häufig nutzen oder nicht, alle sind zur Teilnahme eingeladen. Der Fragebogen ist selbstverständlich anonym und es können keine Rückschlüsse auf Einzelpersonen gezogen werden.

Um das Tourenportal stets weiterentwickeln und verbessern zu können möchten wir Ihre Meinung erfahren, um zu sehen was Ihnen künftig wichtig ist. Die Umfrage kann sowohl am PC als auch am Smartphone oder Tablet durchgeführt werden und dauert nicht einmal 10 Minuten.

[kk]

[ 06 ]  Neues vom Deutschen AlpenvereinLink teilen über TwitterLink teilen über FacebookLink zum Artikel per E-Mail versendenzum Seitenanfang
    
 
Zusammenschluss Pitztal-Ötztal: Es wird nun ernst für die Natur in den Ötztaler Alpen: die Abteilung für Umweltschutz der Tiroler Landesregierung hat alle Unterlagen des Jahrhundert-Vorhabens "Skigebietszusammenschluss Pitztal - Ötztal" offengelegt. Sechs Wochen standen den Naturschutzverbänden zur Verfügung, um rund 7.000 Seiten an Gutachten und Plänen zu prüfen. In den Fachgutachten zeichnet sich die Tendenz ab, dass das Vorhaben als naturverträglich eingestuft werden könnte. Deutscher und Österreichischer Alpenverein haben die Kräfte gebündelt und am 1. Juli 2019 eine unmissverständliche Stellungnahme abgegeben. Das erklärte Ziel in dieser Sache: ein Stopp des Bauvorhabens.

Trotz höchster Unsicherheiten aufgrund von Klimawandel, Gletscherrückgang und stagnierenden Skifahrerzahlen, wird der Verlust eines wertvollen alpinen Naturraums von Seilbahnbetreibern und Touristikern in Kauf genommen. Negative Auswirkungen auf die Entwicklung des Sommertourismus im Tal werden in den Fachgutachten teilweise großzügig ausgeblendet. Die alpinen Vereine setzen sich entschieden gegen den weiteren Verlust (hoch-)alpiner Geländekammern im Allgemeinen und in diesem Verfahren im Besonderen ein.


    
 
150 Jahre alt - und modern wie nie: Inhalte im Museum aufarbeiten und für ein Bergsteigerpublikum inszenieren, das kann der DAV seit Eröffnung des Alpinen Museums am 17. Dezember 1911. Doch noch nie wurde ein Thema digital so umfassend aufbereitet wie jetzt im Jubiläumsjahr: Unter alpenverein.de/geschichte setzt sich der DAV erstmals in verschiedenen Themenblöcken mit der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft des Verbandes auseinander. Der aktuell erschienene Artikel "Die Berge und Wir" geht dabei auf die Bergbegeisterung ein und zeigt, welche historisch einmalige Rolle der digitale Raum und allen voran die Sozialen Medien einnehmen.

"Unsere Idee war es, die Geschichte des Alpenvereins für eine möglichst breite Zielgruppe attraktiv zu gestalten. Dabei ging es uns explizit darum, dass man sich nicht durch einen endlosen Zeitstrahl klicken muss, sondern die 150 Jahre Alpenvereinshistorie, die in weiten Teilen auch die Geschichte des Bergsteigens ist, in kleinen Happen zu sich nehmen kann," sagt Friederike Kaiser, Geschäftsbereichsleiterin Kultur beim DAV.


    
 
Platz für alle - ruhige Hütten: Alpenvereinshütten sind ein idealer Ort, um Abstand zum Alltag zu gewinnen und um über den Dingen zu stehen. Sie stehen allen Menschen im Gebirge offen, sowohl als Schutzraum als auch zur Einkehr oder Übernachtung.

Den Gipfeln nahe sein und den Alltag zurücklassen, das wünschen sich viele Wanderer und Bergsteiger bei der Planung ihrer Tour in die Berge. Während der Hauptsaison oder an den Wochenenden wird es aber auch mal eng auf den Hütten. Die ersehnte Freiheit in den Bergen kann dann ein jähes Ende nehmen.

Wer die überlaufenen Gebiete meist auf der Strecke zwischen den Bayerischen Alpen und den Dolomiten meidet und sich von den großen, bekannten Berggipfeln oder Modetouren fern hält, kann die Bergwelt und den Hüttenaufenthalt auch in aller Ruhe genießen. Hier finden Sie 24 ruhige Hütten.

[kk]

[ 07 ]  DAV Summit Club kompensiert alle FlügeLink teilen über TwitterLink teilen über FacebookLink zum Artikel per E-Mail versendenzum Seitenanfang
    
 
Der DAV Summit Club macht Ernst und weitet sein ökologisches Engagement deutlich aus: Als erster weltweit tätiger deutscher Reiseveranstalter kompensiert der DAV Summit Club zukünftig den CO2-Ausstoß aller angebotenen Flugreisen zu 100 Prozent. Die neue Regelung tritt ab sofort in Kraft und gilt für alle Angebote mit Abreisedatum ab 1. Januar 2020.

Das Besondere am Programm Gemeinsam 100% geben: Der Kompensationsbedarf wird nicht als zusätzliche Ausgabe in den Reisepreis miteinkalkuliert, sondern aus einem separaten Umwelttopf bedient. Für den Kunden bedeutet das, weiterhin günstige Summit Club Reisearrangements in Anspruch nehmen zu können - allerdings gepaart mit einer hundertprozentigen CO2-Kompensation des Fluges.

Und der ökologische Fußabdruck einer Flugreise ist groß - entsprechend kostenintensiv ist eine vollständige CO2-Kompensation besonders bei Fernreisen: So hat beispielsweise ein Hin- und Rückflug von München via Istanbul nach Kathmandu eine Klimawirkung von ca. 3,8 Tonnen CO2 pro Person, was einem Kompensationsbeitrag von ca. 88 Euro entspricht. Ein Hin- und Rückflug von Frankfurt nach Lima muss mit 149 Euro kompensiert werden, um die Klimawirkung von 6,5 Tonnen CO2 zu kompensieren.

Ist die CO2-Kompensation die Lösung des Problems eines sich verändernden Klimas? Sicher nicht, denn sie wirkt zwar den Symptomen entgegen, bekämpft aber nicht die Ursachen. Jedoch ist Kompensation abseits von technischen und politischen Lösungen, die dem Reiseveranstalter nicht als Handlungsspielraum zur Verfügung stehen, eine konkrete Möglichkeit des Handelns. Als Nebeneffekt leistet der Ansatz zusätzlich einen Beitrag zur aktiven Unterstützung strukturschwacher Regionen der Erde.

    
 
Alle Gelder aus dem Projekt Gemeinsam 100% geben fließen in das DAV Summit Club eigene atmosfair-Programm: Dieses unterstützt in unterschiedlichen ländlichen Regionen Nepals den Bau von Kleinbiogasanlagen. Damit wird nicht nur die lokale Bevölkerung nachhaltig gefördert, sondern auch in eine umweltschonende Energieversorgung investiert. Einige dieser Anlagen entstehen entlang der Trekkingroute zum Aussichtsberg Poonhill im Annapurna-Gebiet. Ein wirklich greifbares und erlebbares Projekt!

Die Kompensationsmaßnahmen erfolgen über den Partner atmosfair gGmbH, die eine gemeinnützige Klimaschutzorganisation mit Sitz in Berlin ist. Sie entstand aus einem Forschungsprojekt des Bundesumweltministeriums und einer Gemeinschaftsinitiative des Reiseveranstalterverbandes forum anders reisen und der Umwelt- und Entwicklungsorganisation Germanwatch in 2004.

Die DAV Summit Club GmbH ist die Bergsteigerschule des Deutschen Alpenvereins und der nachhaltige Spezialreiseveranstalter für aktive Berg- und Kulturerlebnisse weltweit.

[kk]

[ 08 ]  Neues vom Conrad Stein VerlagLink teilen über TwitterLink teilen über FacebookLink zum Artikel per E-Mail versendenzum Seitenanfang
    
 
Griechenland - Wandern auf dem Zagoria-Trek: Fernab der viel besuchten Inseln und Strände zeigt sich Griechenland im Norden von einer ganz anderen Seite: Besucher erwartet hier eine beeindruckende Berglandschaft mit weiten Wäldern, schroffen Felsmassiven, unzähligen Wasserquellen und urigen Bergdörfern.

Bei einer Tour auf dem Zagoria-Trek kann man diese andere Seite kennenlernen. Alle wichtigen Infos liefert der neue Wanderführer "Griechenland: Zagoria Trek" aus dem Conrad Stein Verlag.

Ausgehend von dem kleinen Dorf Klidonia führt der Zagoria-Trek als Rundweg in sieben Etappen (76,8 km) durch den Vikos-Aoos-Nationalpark im Norden Griechenlands. Unterwegs durchqueren Wanderer die tiefste Schlucht der Welt, laufen über alte Steinbrücken und kilometerlange Treppenwege, begegnen frei lebenden Pferden und können sich von der Kochkunst der Griechen überzeugen.

Die Autoren Diana und Lars Steinhagen liefern in ihrem Buch nach zwei einleitenden Kapiteln zu Land und Leuten und praktischen Reise-Infos für jede der sieben Etappen eine detaillierte Wegbeschreibung, die durch Karten und Höhenprofile ergänzt wird. GPS-Tracks können zusätzlich kostenlos von der Verlagswebsite heruntergeladen werden. Hinweise zu Unterkünften und Einkehrmöglichkeiten finden sich natürlich ebenfalls. Neben den Etappen des Hauptweges
stellen die Autoren darüber hinaus mehrere Extratouren vor, die zu Aussichtspunkten, Seen und Klöstern führen und eine schöne Ergänzung zur Hauptroute bilden.

Im letzten Kapitel des Buches wird zudem noch die Besteigung des berühmten Olymps beschrieben, der ebenfalls im Norden Griechenlands liegt, sodass sich der Aufstieg gut mit einer Tour auf dem Zagoria-Trek kombinieren lässt.

Diana und Lars Steinhagen: Griechenland: Zagoria-Trek, 160 Seiten, 12,90 Euro.


    
 
Island - Trekking-Klassiker: Island - ein Paradies für Outdoorer! Mit ihren Vulkanen, Wasserfällen und spektakulären Schluchten begeistert die Insel jeden, der die Chance hat, sie zu Fuß zu erkunden.

Fünf der sehenswertesten Trekkingrouten stellt der Wanderführer "Island: Trekking-Klassiker" aus dem Conrad Stein Verlag vor, der nun in überarbeiteter Neuauflage erschienen ist. Ob anspruchsvolle Gebirgswanderung oder leichte Einsteigertour: Hier findet jeder den richtigen Weg.

Zu Beginn informiert ein einleitender Teil allgemein über Geologie, Flora und Fauna sowie Kultur und Geschichte des Landes. Im Anschluss folgen ausführliche Reisetipps zu Themen wie Ausrüstung, Naturgefahren oder Zeitverschiebung.

Gleichermaßen detailliert sind die Beschreibungen der fünf Trekkingrouten selbst. Neben dem bekannten Laugavegur im Süden der Insel zählt der Autor, Islandexperte Erik Van de Perre, die Gebirgswanderung über den Fimmvörðuháls und die Durchquerung des JökulsárgljúfurNationalparks mit seinen spektakulären Wasserfällen zu den isländischen "Trekking-Klassikern".

Doch auch Kjalvegur, eine leichtere Tour durch das westliche Hochland, und Öskjuvegur, eine Route durch die Lavawildnis Ódáðahraun, werden in diesem Buch vorgestellt. Alle Wegbeschreibungen und Angaben zu Übernachtungsmöglichkeiten usw. wurden für die Neuauflage auf den neuesten Stand gebracht. Hinweise zu möglichen Abstechern und Ausflüge in die isländische Sagenwelt sorgen dafür, dass es unterwegs nicht langweilig wird. So steht einem gelungenen Trekkingurlaub auf Island mit diesem Buch im Rucksack nichts mehr im Wege.

Erik Van de Perre: Island: Trekking-Klassiker, 288 Seiten, 5. Auflage, 16,90 Euro.

[kk]

Impressumzum Seitenanfang
Herausgeber: Deutscher Alpenverein, Sektion Rheinland-Köln e.V. (Kölner Alpenverein)
Redaktion: Tobias Aigner [ta], Karsten Althaus [ka], Hanna Bär [hb], Monique Heimann [mh], Annette Kremser [ak], Kalle Kubatschka [kk] (verantwortlich)
Redaktionsschluss für die September-Ausgabe: 20.08.2019
Kontakt: webmaster@dav-koeln.de
Web-Archiv/Abonnement: www.alpinews.de
Auflage: 29.432 Empfänger

------------------------------------------------------------------------------
Quelle: http://www.dav-koeln.de/cgi-bin/news.cgi?190812
Deutscher Alpenverein - Sektion Rheinland-Köln e.V. - © 24.01.2016