Kommen Sie zum 12. Kölner AlpinTag am 26.10.2019
Startseite  >  ALPINEWS  >  Archiv der ALPINEWS zum Seitenende
 

ALPINEWS 05/2018


Newsletter des Kölner Alpenvereinsvorherige Ausgabenächste Ausgabe
    
 
ISSN: 1617-0563 / 203. Ausgabe / 20. Jahrgang
Köln, 11.05.2018

Liebe Leserin, lieber Leser,

der Kölner Alpenverein und die Redaktion der ALPINEWS wünschen Ihnen viel Vergnügen beim Lesen dieser Ausgabe unseres Newsletters!

Inhaltzum Seitenanfang
[ 01 ]  Großbrand zerstört das Chimpanzodrome
[ 02 ]  Mitgliederversammlung 2018
[ 03 ]  Neue Stolpersteine für ehemalige Mitglieder
[ 04 ]  Befragung: Sicherheit beim Klettersteiggehen
[ 05 ]  Besondere Angebote auf dem Kölner Haus
[ 06 ]  Neues vom Deutschen Alpenverein
[ 07 ]  Wanderbildband: Wanderbares Deutschland
[ 08 ]  Alpenüberquerung von Matrei am Brenner nach Meran

Service - Kölner Alpenvereinzum Seitenanfang
Mein Alpenverein - Mitglieder-Service - Info-Service - Mitglied werden
Mitglieder-Vorteile - Vorteile bei unseren Partnern - Twitter - Facebook
Angebotsübersicht: Klettern, Wandern, Bergwandern, Bergsteigen, Mountainbiken, Familienbergsteigen, Ski-/Snowboardfahren, Ski-/Schneeschuhtouren,
Vorträge - AlpinVisionen, Ausbildungskurse

[ 01 ]  Großbrand zerstört das ChimpanzodromeLink teilen über TwitterLink teilen über FacebookLink zum Artikel per E-Mail versendenzum Seitenanfang
    
 
Die Kultkletterhalle Chimpanzodrome in Frechen wurde in der Nacht vom 27. auf den 28. April ein Raub der Flammen. Der Kölner Alpenverein hat über Jahrzehnte eine enge Zusammenarbeit mit der Halle gelebt. Viele Veranstaltungen und Kurse wurden gemeinsam durchgeführt. Wir sind geschockt und so unendlich traurig - unsere Anteilnahme gilt dem Team des Chimpanzodromes rund um Achim und Richy und allen, die diese Kletterhalle geliebt haben! Wir wünschen euch viel Kraft in dieser schwierigen Zeit.


    
 
Spenden willkommen

Die große Welle der Solidarität zeigt, welche Stellung der charaktervolle Ziegelbau mit der großen Glasfront in der Klettergemeinde hatte und welche riesige Lücke seine Zerstörung hinterlässt. Es haben sich bereits mehrere private Spendeninitiativen gegründet: Wer für das Team des Chimpanzodromes spenden will kann dies über Paypal oder das Spendenkonto DE19 3056 0548 3212 2210 14 tun.


    
 
Förderverein für die Kletterwelt geplant

Darüber hinaus streben zahlreiche Kletterinnen und Kletterer die Gründung eines gemeinnützigen Fördervereins an, um nach dem Verlust der Kletterhalle den unverwechselbaren Geist des Chimpanzodrome am Leben zu erhalten und Projekte zu fördern, die dem Klettersport im Kölner Westen ein neues Zuhause geben. Der kommende Verein soll der Kletterwelt in der Region eine neue Plattform bieten, die den Geist des Chimpanzodromes weiterträgt.


In memoriam Chimpanzodrome

    
 
Das Chimpanzodrome hat als eine der ältesten großen Kletterhallen in Deutschland in den vergangenen 20 Jahren den Hallenklettersport entscheidend mitgeprägt und Geschichte geschrieben. Die in einem historischen Gebäude untergebrachte Kletterhalle in Frechen bot den Leistungsorientierten eine ideale Plattform und hat dabei internationale Spitzensportlerinnen und Spitzensportler hervorgebracht. Gleichzeitig bot sie jungen Familien die Möglichkeit, entspannt ihren Sport auszuüben, während ihre Kinder von klein auf in dem unverwechselbar charmanten Ambiente aufwachsen konnten. Bis zu dem Brandunglück war bereits die 3. Klettergeneration in der Halle in der Vertikalen unterwegs. Diese Bandbreite an Möglichkeiten, dieser weltoffene Mix hat das Chimpanzodrome ausgemacht!

[rg/kk]

[ 02 ]  Mitgliederversammlung 2018Link teilen über TwitterLink teilen über FacebookLink zum Artikel per E-Mail versendenzum Seitenanfang
Der Gesamtvorstand hat sich auf seiner Sitzung vom 10. April dazu entschieden, die Tagesordnung der Mitgliederversammlung zu ergänzen und frühzeitig über das Projekt "Option für ein neues Sektionszentrum" zu informieren. Aus den Gesprächen der AG Sektionszentrum mit der Stadt Köln und dem StadtSportBund Köln (SSBK) erwuchs kurzfristig eine Option, ein neues Sektionszentrum zusammen mit der neuen Geschäftsstelle des SSBK zu bauen.

 
Die Option: Die neue Geschäftsstelle des SSBK wird im Gewerbe- und Landschaftspark TRIOTOP auf dem Gelände der Friedrich Wassermann Bauunternehmung gebaut. Der Kölner Alpenverein könnte sein neues Sektionszentrum in einem gemeinsamen Gebäude mit dem SSBK errichten. Das für den SSBK vorgesehene Grundstück ist ausreichend groß dafür.

Alle bisher verfügbaren Informationen zur Lage, zu einer mögliche Finanzieren und zu einem möglichen weiteren Vorgehen finden Sie auf unserer Seite zur Mitgliederversammlung.


Einladung zur Mitgliederversammlung 2018

    
 
Der Vorstand lädt alle Mitglieder herzlich zu unserer jährlichen, ordentlichen Mitgliederversammlung am Donnerstag, den 17. Mai ein. Nehmen Sie sich die Zeit und nutzen Sie die Möglichkeit, sich aktiv in die Sektionsarbeit einzubringen. Es stehen wieder wichtige Entscheidungen an!

Die Einladungsschrift mit der Tagesordnung und weiteren Informationen finden Sie in der aktuellen Ausgabe der gletscherspalten (1/2018) und auf unserer Webseite. Dort sind auch aktualisierte Informationen des Vorstands veröffentlicht.

Die Wahlvorschläge von Mitgliedern sowie die Jahresabschlüsse für Österreich (Kölner Haus, Hexenseehütte) und Deutschland sind in der Geschäftsstelle ausgehängt. Dort finden Sie auch den Wirtschaftsplan 2018.

    
 
Die Mitgliederversammlung findet - wie in den letzten Jahren - in der Aula der Königin-Luise-Schule in Köln statt.

Wichtig: Bitte nutzen Sie nur den Eingang in der Albertusstraße 19A.

Einlass ist ab 19 Uhr. Die Versammlung beginnt um 19:30 Uhr. Die volljährigen Mitglieder haben Sitz und Stimme in der Mitgliederversammlung, können wählen und gewählt werden (Kategorien: A, B, C, D).

Bitte bringen Sie Ihren Mitgliedsausweis und die Einladungsschrift mit, sie soll Ihnen als Tischvorlage dienen.

Der Vorstand und alle Gremienmitglieder der Sektion freuen sich auf eine interessante Mitgliederversammlung mit Ihnen.

[kk]

[ 03 ]  Neue Stolpersteine für ehemalige MitgliederLink teilen über TwitterLink teilen über FacebookLink zum Artikel per E-Mail versendenzum Seitenanfang
Am 18. April verlegte der Künstler Gunter Demnig auf unseren Wunsch die nächsten Stolpersteine für unsere ehemaligen jüdischen Mitglieder des Kölner Alpenvereins.

Am Vormittag wurden die Stolpersteine für die Familie von Dr. Robert R. Gidion im Maarweg 27 in Köln-Braunsfeld und am Nachmittag die für das Ehepaar Marum, ganz in der Nähe unserer Geschäftsstelle, am Neumarkt 41, verlegt.

 
Rechtsanwalt Dr. Robert Gidion war ein angesehenes Mitglied des Kölner Alpenvereins und der 1910 gegründeten Klettergilde. Im ersten Weltkrieg bedankte er sich 1915 mit einer Postkarte: "Liebe Klettergenossen! Mit lebhaftem Dank bestätige ich Ihnen den Empfang einer Sendung Zigarren, die recht geeignet sind, einen bei den Märschen in dem feuchtkalten Wetter innerlich einzuheizen. ... Dank meiner touristischen Ausbildung im Alpenverein u. insbesondere der Klettergilde fallen mir die nicht geringen Strapazen unserer beschleunigten Ausbildung leichter als vielen anderen."

Er hielt wiederholt Vorträge mit Lichtbildern: im Februar 1925 über Touren im Monte Rosa Gebiet, Matterhorn, Dom u.a., im Januar 1927 über seine Besteigung des Mont Blanc und der Aiguille de Grépon. Als die Sektion im August 1928 zur Zeichnung einer Hüttenanleihe zur Finanzierung des neuen Kölner Hauses aufrief, war er ebenfalls mit dabei. Die Schuldurkunde dazu wurde im Februar 1934 von der Sektion zurückgekauft. Gidion war bereits 1933 nach Palästina ausgereist.

 
    
 
Der Radiologe und Röntgenspezialist Dr. Gottlieb Marum war 1919 Mitglied geworden und nahm regelmäßig an der jährlich stattfindenden Mitgliederversammlung und den wöchentlich stattfindenden Treffen in der "Gletscherspalte", einem Raum in der Wolkenburg, am Mauritiussteinweg, teil. Touren in den Ötztaler Alpen (Wildspitze, Fluchtkogel) und den Stubaier Alpen (Zuckerhütl, Wilder Pfaff, Wilder Freiger) 1913 mit Frau und Sohn sind aufgezeichnet. Auch Marum war Darlehensgeber für das Kölner Haus.

Nach Aufgabe seiner Arztpraxis am Neumarkt, arbeitete er von 1936 bis 1938 als Leiter der Röntgenabteilung am Israelitischen Asyl für Kranke und Altersschwache. Nach dem Novemberpogrom entschied sich Gottlieb Marum Ende 1938 mit seiner Frau und seinem Bruder zur Ausreise in die USA.


Weitere Informationen zu Dr. Robert Gidion und Dr. Gottlieb Marum finden Sie in unserer Ausarbeitung zum Thema Antisemitismus.

[kk]

[ 04 ]  Befragung: Sicherheit beim KlettersteiggehenLink teilen über TwitterLink teilen über FacebookLink zum Artikel per E-Mail versendenzum Seitenanfang
 
Unser Mitglied Stefanie Herrwig sucht Personen, die bei einer Klettersteigtour schon einmal in eine Notlage geraten sind. Im Rahmen ihrer Masterarbeit beschäftig sich die Sportstudentin mit dem Thema Sicherheit, Selbsteinschätzung und Gefahrenminimierung beim Klettersteiggehen. Insbesondere die Blockierung - als Situationen gemeint, in denen Klettersteiggeher/innen auf die Bergrettung oder andere externe Hilfe angewiesen sind, weil sie sich nicht mehr eigenständig aus ihrer Lage befreien können - soll zu diesem Zweck untersucht werden.

Hierfür werden Personen, die beim Klettersteiggehen schon einmal eine Blockierung erlitten haben gesucht. Waren Sie schon mal auf Hilfe angewiesen und konnten auf einem Klettersteig, beim Zu- oder Abstieg weder vor noch zurück? Kennen sie andere Klettersteiggeher/innen, die in eine solche Situation geraten sind?

Stefanie intendiert mit der Masterarbeit einen Beitrag zum sichereren Klettersteiggehen und der Vermeidung von Notsituationen am Berg zu leisten. Mit einer Kontaktaufnahme bzw. der Weiterleitung des Aufrufs und einem ggf. darauffolgendem Kurzinterview können Sie dieses Vorhaben unterstützen. Bitte schreiben Sie hierfür bis zum 31.05.2018 an studie_kst@dav-koeln.de.

Gern wird sich Stefanie mit der Teilhabe an den Forschungsergebnissen sowie einem kleinen Dankeschön erkenntlich gezeigt. Ihre Daten werden selbstverständlich vertrauenswürdig behandelt und lediglich für die beschriebene Forschung genutzt. Aussagen werden auf Wunsch anonymisiert.

[kk]

[ 05 ]  Besondere Angebote auf dem Kölner HausLink teilen über TwitterLink teilen über FacebookLink zum Artikel per E-Mail versendenzum Seitenanfang
    
 
Anja und Walter, die Hüttenwirtsleute unseres Kölner Hauses, bieten Ihnen in der Sommersaison 2018 zwei maßgeschneiderte Angebote für einen Abenteuer- oder Wanderurlaub in Tirol. Das Kölner Haus liegt auf 1.965 Metern Höhe mitten im Tiroler Familien- und Wanderparadies Serfaus-Fiss-Ladis auf der Komperdell-Alpe und ist mit der Seilbahn erreichbar.


Bergferien für Familien mit Kindern

    
 
Das Programm der Bergferien richtet sich an bergerprobte Familien mit Kindern zwischen 7 und 12 Jahren, die Kondition, Trittsicherheit und Freude an der Natur und am Wandern mitbringen.

Motiviert durch die Gruppe erleben Sie abwechslungsreiche Wanderungen in den Bergen. Das Ziel ist ein Gipfelerlebnis für alle. Es wird in der Natur gespielt, gegrillt, Stockbrot selber gemacht, gebastelt und eine spannende Fackelwanderung zu einem abgestürzten Flugzeug unternommen. Beim Besuch auf der Alm wird die Butter und der Käse fürs Frühstück mitgenommen. Eine Sonnenaufgangstour für Frühaufsteher zählt ohne Frage zu den Highlights.

Kinder wollen die Welt entdecken, besonders in der Natur. Gemeinsam mit Naturpädagogen aus der Gegend, erforschen Eltern und Kindern einen Tag lang das Wasser, den Wald und die Wiesen. Um den Kindern eine Auszeit von den Eltern zu gönnen, wird ein Tag lang ein getrenntes Programm realisiert. Während die Eltern eine Wanderung mit kräuterkundiger Begleitung genießen und im Anschluss die Kräuterbutter für den Grillabend selber machen, sind die Kinder unter ihresgleichen in guter Betreuung.

Nähere Infos gibt es unter koelner-haus.at oder im Flyer Bergferien für Familien.


Alleine reisen und gemeinsam Wandern

    
 
Bewegen Sie sich an der frischen Luft und in der freien Natur! Das gleicht Sie aus, macht offen für neue Kontakte und hält gesund. Erleben Sie mit Gleichgesinnten die schönsten Plätze in der Bergregion Serfaus-Fiss-Ladis und knüpfen Sie dabei Freundschaften und vielleicht noch mehr.

Wandern für Alleinreisende und Singles bedeutet alleine reisen aber gemeinsam genießen! Auch wenn Sie sich einmal eine Auszeit vom Familienalltag nehmen oder neue Bekanntschaften schließen möchten, eine Bergtour bietet genügend Möglichkeiten, um Neues kennen zu lernen. Wir zeigen Ihnen die schönsten Touren in der herrlichen Serfauser Bergwelt. Ob gemütlicher Grillabend, gemeinsame und lustige Hüttenabende oder der Besuch auf der Alm - diese Woche wird ein
unvergessliches Erlebnis!

Das Angebot beinhaltet sechs Übernachtungen, kostenlose Seilbahnnutzung, fünf geführte Bergwanderungen und vieles mehr. Der genaue Programmablauf wird am Beginn der Wanderwoche abgesprochen. Erfahrung am Berg und im Gelände, sowie Trittsicherheit sind vorteilhaft. Ebenso Kondition für 4-6 Stunden und 500-800 Höhenmeter im Anstieg.

Nähere Infos gibt es unter koelner-haus.at oder im Flyer Alleine reisen & gemeinsam wandern.

[kk]

[ 06 ]  Neues vom Deutschen AlpenvereinLink teilen über TwitterLink teilen über FacebookLink zum Artikel per E-Mail versendenzum Seitenanfang
    
 
Der Deutsche Alpenverein hat eine neue Kampagne gestartete: "natürlich klettern". Mit sieben zweideutigen Sprüchen, die alle mit "In den Felsen sollst du ..." beginnen, sollen die Kletterinnen und Kletterer darauf aufmerksam gemacht werden, dass sie in den Felsen - neben dem Spaß und der Grenzerfahrung - auch Rücksicht auf Pflanzen, Tiere und Anwohner nehmen sollen.

Wie so oft im Leben ist auch hier auf das "Kleingedruckte" zu achten ...

Zu jedem Spruch gibt es eine eigene Seite, auf der die richtigen Verhaltensregeln für Kletterinnen und Kletterer aufgezeigt und erklärt werden.


    
 
gerade wild. Alpenflüsse: Vom 17. Mai 2018 bis zum 17. März 2019 zeigt der DAV die Sonderausstellung zu Alpenflüssen im Alpinen Museum auf der Praterinsel in München. Wilde Alpenflüsse wie den Tagliamento in Oberitalien, den Oberen Lech oder die Obere Isar gibt es nur noch wenige im Alpenraum. Sie sind ein bedeutender Lebensraum für bedrohte Pflanzen und Tiere sowie ein faszinierender Erholungsraum für den Menschen.

Die Sonderausstellung "gerade wild. Alpenflüsse" spielt eindrucksvoll mit dem Kontrast zwischen einem Wildfluss und einem begradigten, genutzten Fluss. Das Ausstellungsdesign ist ungewöhnlich, macht neugierig und lädt zum Entdecken ein.


    
 
Aktion Schutzwald läuft an: Auch dieses Jahr erfreut sich die Bergwald-Initiative des Deutschen Alpenvereins wieder großer Beliebtheit. Für die 18 Aktionswochen in den alpinen Schutzwäldern - von Oberstaufen im Allgäu über Bad Tölz bis nach Berchtesgaden - zwischen Mai und September 2018 sind nur noch wenige Plätze frei.

In Zusammenarbeit mit den Bayerischen Staatsforsten und der Bayerischen Forstverwaltung nehmen jedes Jahr über 100 freiwillige Helferinnen und Helfer ab 18 Jahre und aus allen Berufsgruppen an diesem Projekt teil. Letztes Jahr wurden dabei 4.050 Stunden ehrenamtliche Arbeit geleistet.


    
 
Sicher unterwegs auf Altschneefeldern: Die Bergwandersaison steht vor der Tür, mit jedem warmen Tag wird wieder mehr wanderbares Gelände vom Schnee befreit. Doch aufgepasst: Bis in den Frühsommer hinein können vor allem nordseitige Wege oberhalb der Waldgrenze von Schneefeldern bedeckt sein. Bergwanderer sollten dort besondere Vorsicht walten lassen.

Jedes Jahr kommt es zu Unfällen, weil die von Altschneefeldern ausgehenden Gefahren - selbst von erfahrenen Bergwanderern - unterschätzt werden. Der DAV gibt auf seiner Webseite Tipps zum richtigen Begehen von Altschneefeldern.

[kk]

[ 07 ]  Wanderbildband: Wanderbares DeutschlandLink teilen über TwitterLink teilen über FacebookLink zum Artikel per E-Mail versendenzum Seitenanfang
    
 
Der vom KOMPASS-Verlag herausgegebene und mit dem ITB BuchAward ausgezeichnete Bildband Wanderbares Deutschland stellt vom Deutschen Wanderverband zertifizierte Qualitätswanderwege in ganz Deutschland vor. Nach genauen Kriterien, wie etwa der möglichst natürlichen Wegbeschaffenheit, eindeutigen Wegmarkierungen oder zu sehenden Naturattraktionen, wurden die über ganz Deutschland verteilten Wanderungen mit insgesamt 7.500 Kilometer Länge ausgesucht und mit Informationen zu touristischen Highlights und natürlich zahlreichen Bildern kombiniert.

Haben die jeweiligen Regionen zwar meistens viel mehr zu bieten, als nur der in diesem Bildband angegebenen Wege, so zeigt er trotzdem einen guten Überblick über die Schönheiten Deutschlands. Er regt dazu an den Blick auch einmal auf das zu richten, was quasi direkt vor der Haustüre liegt und eines der kommenden Frühlingswochenenden auf einem der Wanderwege in der näheren Umgebung zu verbringen. Für uns Kölner beispielsweise auf einer Etappe des Natursteig Sieg, dem Bergischen Panoramasteig oder dem Bergischen Weg.

Wanderbares Deutschland, Kompass Verlag, 432 Seiten, GPX-Tracks, 39,95 Euro.

[hb]

[ 08 ]  Alpenüberquerung von Matrei am Brenner nach MeranLink teilen über TwitterLink teilen über FacebookLink zum Artikel per E-Mail versendenzum Seitenanfang
Die Anhänger dieser Art von Bergurlaub werden immer mehr, denn das Erlebnis ist einmalig - jeden Tag eine andere Unterkunft, jeden Tag eine neue Perspektive, jeden Tag ein anderes Landschaftserlebnis. Mit dem DAV Summit Club, der Bergsteigerschule des Deutschen Alpenvereins, können Sie die Berge komfortabel genießen.

 
Die Tour beginnt in Matrei am Brenner, im Nordtiroler Wipptal, führt hinauf ins Obernbergtal und über den Grenzkamm Brennerberge hinunter ins Südtiroler Pflerschtal. Von hier geht es wieder hinauf auf den Rosskopf-Kamm bei Sterzing und hinab ins Ridnauntal. Am nächsten Tag erwandern Sie das Penser Joch, 2.211 m, die Verbindung zwischen dem Südtiroler Wipptal und dem Sarntal. Der letzte Wandertag verläuft über die Sarntaler Alpen bis hinunter nach Klammeben, 1.976 m.

    
 
Per Lift schweben wir in Saltaus im Passeier Tal ein. In einem gemütlichen Hotel im Meraner Land findet die Wanderwoche einen schönen Abschluss. Der Vormittag des letzten Tages kann noch für eine Stadtbesichtigung oder einen Einkaufsbummel in der Kurstadt genutzt werden. Erleben Sie eine komfortable Alpenüberquerung mit täglicher Hotelübernachtung und täglichem Gepäcktransport.

DAV Summit Club: Alpenüberquerung von Matrei am Brenner nach Meran.

[kk]

Impressumzum Seitenanfang
Herausgeber: Deutscher Alpenverein, Sektion Rheinland-Köln e.V. (Kölner Alpenverein)
Redaktion: Tobias Aigner [ta], Karsten Althaus [ka], Hanna Bär [hb], Monique Heimann [mh], Annette Kremser [ak], Kalle Kubatschka [kk] (verantwortlich), Diana Peßler [dp], Robert Göring [rb]
Redaktionsschluss für die Juni-Ausgabe: 20.05.2018
Kontakt: webmaster@dav-koeln.de
Web-Archiv/Abonnement: www.alpinews.de
Auflage: 27.085 Empfänger

zum Seitenanfang
 
 

Jubiläum 150 Jahre Deutscher Alpenverein
Kommen Sie zum 12. Kölner AlpinTag am 26.10.2019

Sektionszeitschrift gletscherspalten

Die aktuelle Ausgabe
unserer Sektionszeitschrift
gletscherspalten
finden Sie im Archiv als PDF oder als E-Paper bei ISSUU.