[186] Alpamayo Trek ©Kalle Kubatschka
Startseite  >  ALPINEWS  >  Archiv der ALPINEWS zum Seitenende
 

ALPINEWS 04/2018


Newsletter des Kölner Alpenvereinsvorherige Ausgabenächste Ausgabe
    
 
ISSN: 1617-0563 / 202. Ausgabe / 20. Jahrgang
Köln, 06.04.2018

Liebe Leserin, lieber Leser,

der Kölner Alpenverein und die Redaktion der ALPINEWS wünschen Ihnen viel Vergnügen beim Lesen dieser Ausgabe unseres Newsletters!

Inhaltzum Seitenanfang
[ 01 ]  AlpinVisionen: Klima - jetzt wandel' ich es selbst
[ 02 ]  Neue Stolpersteine für ehemalige jüdische Mitglieder
[ 03 ]  Kölsche Sportnacht 2018 - Die Ehrung der Besten
[ 04 ]  Ab in die Eifel zum Sommerfest
[ 05 ]  Ausschreibung: FSJ beim Kölner Alpenverein
[ 06 ]  Digitalisierungsoffensive des DAV
[ 07 ]  Der Kölner Alpenverein stellt sich vor
[ 08 ]  Vorhang auf für den Gesamtvorstand
[ 09 ]  Der GOC begrüßt sein 1.500stes Mitglied
[ 10 ]  TourenTipp: Rund um Blens
[ 11 ]  Einweihung der neuen Schule in Thulosirubari
[ 12 ]  Gasometer Oberhausen: Der Berg ruft
[ 13 ]  Neues vom Deutschen Alpenverein
[ 14 ]  Sicherungsgerätetag 2018 in Duisburg
[ 15 ]  Reisereportagen bei Grenzgang
[ 16 ]  Tag der Kölner StadtNatur

Service - Kölner Alpenvereinzum Seitenanfang
Mein Alpenverein - Mitglieder-Service - Info-Service - Mitglied werden
Mitglieder-Vorteile - Vorteile bei unseren Partnern - Twitter - Facebook
Angebotsübersicht: Klettern, Wandern, Bergwandern, Bergsteigen, Mountainbiken, Familienbergsteigen, Ski-/Snowboardfahren, Ski-/Schneeschuhtouren,
Vorträge - AlpinVisionen, Ausbildungskurse

[ 01 ]  AlpinVisionen: Klima - jetzt wandel' ich es selbstLink teilen über TwitterLink teilen über FacebookLink zum Artikel per E-Mail versendenzum Seitenanfang

Am 13. April erklärt uns Andreas Sanders die Zusammenhänge des Klimawandels und die Auswirkungen auf unser Leben und unseren Sport: Sein Vortrag Klima - jetzt wandel' ich es selbst bringt uns die Thematik leicht verständlich näher.

 
Für Andreas Sanders ist das Klima zu einer Herzensangelegenheit geworden, denn er hat die Umwälzungen auf seinen Expeditionen erlebt. Im Vortrag wird er uns auf eine ungewöhnliche Reise mitnehmen und in einen Dialog mit uns treten zu einem Thema, das uns als Bergsteiger und Wanderer in hohem Maße betrifft - die Gletscherschmelze in den Alpen ist nur ein Beispiel dafür ...

"Was ist Klima überhaupt? Wo kommt es her? Wie funktioniert es? Klima ist ein großes Thema, das viele Fragen aufwirft und zu aufgeregten Diskussionen führt. Es begleitet uns bei allem was wir tun. Ob belastend oder schonend, das liegt daran, wie wir etwas tun. Vom Planet Erde als Körper im Sonnensystem, über Wasserkreislauf, Atmosphäre und der Gesamtheit aller Lebewesen bis hin zum Gletscher auf Ihrer Alpentour, alles zusammen bildet ein System, in dem alles vernetzt ist und mit allem reagiert. Wir Menschen sind Teil davon.

 
Veränderungen im Klimasystem sind ganz normal. Aber nie zuvor war es so rasant. Die Geschwindigkeit des Wandels und die Fähigkeit der Lebewesen, sich anzupassen, geraten mehr und mehr aus der Balance. Noch gibt es Möglichkeiten, drohende Kollaps-Szenarien zu vermeiden. Aber nicht alles, was da als klimaschonend angepriesen wird, ist wirklich sinnvoll. Klimaschutz ist ein großes Gemeinschaftswerk. Ich werde Ihnen zeigen, dass darin eine über Klimaschutz weit hinausgehende Chance liegt. Jeder kann konkret aktiv sein. Ein Engagement, das in der Bilanz sogar einen Gewinn an Lebensqualität bewirken wird."

    
 
Der Dipl. Geologe, Journalist und Expeditionsreisende sagt über sich: "Aber eigentlich bin ich Jäger und Sammler. Von beidem etwas. Meine Jagd ist friedlich und wird heute eher Recherche genannt. Die Sammlernatur füllt den Schatz an Lebensgeschichten. Dabei haben Expeditionen, vom Kältepol in der Antarktis bis auf ein winziges Atoll unter der Äquatorsonne, immer eine große Rolle gespielt. Darüber habe ich mehrfach in GEO berichtet. Mein Wunsch, den Heimatplaneten zu verstehen, führte mich natürlich auch zum Thema Klima. Und damit mitten in die Gesellschaft zurück, der ich manchmal auf Expeditionen zu entkommen hoffte."

Verlosung: In der Pause werden Preise von McTREK Outdoor Sports, HypoxiaMed und Wanderführer vom Bergverlag Rother verlost.

    
 
Die AlpinVisionen werden von unserem Premiumpartner McTREK Outdoor Sports präsentiert und finden jeweils um 20:00 Uhr im Barbara-von-Sell-Kolleg in Köln-Nippes statt (Einlass in den Saal ab 19:30 Uhr, Catering ab 19 Uhr und in der Pause).

    
 
Die Eintrittskarten (9 Euro, Mitglieder 6 Euro) dazu gibt es im Online-Vorverkauf auf unserer Webseite, bei Grenzgang und jeweils an der Abendkasse (ab 19:00 Uhr).

Wir empfehlen Ihnen dringend, den Vorverkauf zu nutzen, da in der letzten Saison einige Vorträge ausverkauft waren.

Zu den AlpinVisionen wurde wieder ein eigener Flyer erstellt, den Sie als PDF-Datei herunterladen können.

[kk]

[ 02 ]  Neue Stolpersteine für ehemalige jüdische MitgliederLink teilen über TwitterLink teilen über FacebookLink zum Artikel per E-Mail versendenzum Seitenanfang
    
 
Am 18. April verlegt der Künstler Gunter Demnig auf Wunsch des Kölner Alpenvereins die nächsten Stolpersteine für unsere ehemaligen jüdischen Mitglieder.

Die Stolpersteine für die Familie von Dr. Robert R. Gidion werden gegen 11:05 Uhr im Maarweg 27 in Köln-Braunsfeld verlegt. Die für das Ehepaar Marum sind um 13:15 Uhr, ganz in Nähe unserer Geschäftsstelle, am Neumarkt 41, an der Reihe.

Wenn Sie bei der Verlegung live dabei sein wollen, dann sollten Sie mindestens 20 Minuten vor dem jeweiligen Termin vor Ort sein.

Nähere Informationen zu unserer Aufarbeitung zum Thema Antisemitismus finden Sie auf unserer Webseite.

[kk]

[ 03 ]  Kölsche Sportnacht 2018 - Die Ehrung der BestenLink teilen über TwitterLink teilen über FacebookLink zum Artikel per E-Mail versendenzum Seitenanfang
Am 17. März wurden auf der Kölschen Sportnacht die beste Sportlerin und der beste Sportler des Jahres 2017 gewählt. Vom Kölner Alpenverein waren Hannah Meul (Deutsche Meisterin Lead) und David Firnenburg (Deutscher Meister Bouldern) als Kandidaten dabei.

 
Beim Online-Voting wurden insgesamt 17.000 Stimmen abgegeben. Mit der Anzahl der Stimmen ergaben sich die Top 5 Nominierungen. Anschließend wurde von einer Jury bestehende aus Sportredakteuren von Express, Kölner Stadtanzeiger, WDR, RTL West und Radio Köln die Sportlerin und Sportler des Jahres gewählt.

Hannah und David haben es beide unter die Top 5 geschafft. Sie wurden von Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker mit der bronzenen Sportplakette ausgezeichnet. Außerdem haben sie sich in das Buch der Stadt Köln eingetragen.

Als beste Kölner Sportlerin wurde Wakeboardeuropameisterin Julia Rick ausgezeichnet, die als erste Frau den sogenannten Heelside Backside 900 gesprungen ist. Kölns Sportler des Jahres wurde Boxweltmeister Manuel Charr.

Bei einer so hochkarätigen Konkurrenz im Wettbewerb können Hannah und David sehr stolz auf ihre Auszeichnungen sein - und der Kölner Alpenverein ist es auch!

[mh]

[ 04 ]  Ab in die Eifel zum SommerfestLink teilen über TwitterLink teilen über FacebookLink zum Artikel per E-Mail versendenzum Seitenanfang
    
 
Am Samstag, den 9. Juni, ist es endlich wieder soweit! Dann steigt das Sommerfest des Kölner Alpenvereins in unserer Kölner Eifelhütte in Blens und deren Umgebung. Alle Mitglieder, Nichtmitglieder, Kinder, Freunde und Bekannte sind hierzu herzlich eingeladen!

Programm:
14:00 Uhr Kaffee und hausgemachter Kuchen
15:30 Uhr Eintreffen der Gruppen
15:45 Uhr Begrüßung und gemütliches Zusammensein
17:00 Uhr Abendessen mit leckeren Grillgerichten

    
 
Für musikalische Unterhaltung sorgt das "Alpentrio Colonia". Die Musiker präsentieren mit Gesang, Gitarre, Harmonika und Bass eine stimmungsvolle Mischung aus kölschen Tön und alpenländischer Volksmusik.

Die Gruppen der Sektion haben wieder ein vielfältiges Programm auf die Beine gestellt, bei dem jeder etwas Tolles erleben kann. Detaillierte Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen finden Sie es auf unserer Webseite unter Sommerfest.

Um Abendessen, Übernachtung und Frühstück planen zu können, ist unbedingt eine Anmeldung bis zum 6. Mai erforderlich!

[kk]

[ 05 ]  Ausschreibung: FSJ beim Kölner AlpenvereinLink teilen über TwitterLink teilen über FacebookLink zum Artikel per E-Mail versendenzum Seitenanfang
    
 
Ab Sommer 2018 sucht der Kölner Alpenverein eine junge Frau / einen jungen Mann für ein Freiwilliges Soziales Jahr im Sport.

Das FSJ im Sport ist ein Bildungs- und Orientierungsjahr, das pädagogisch begleitet wird und Erfahrungsräume für Freiwillige eröffnet. Der Erwerb persönlicher Kompetenzen und sportlicher Lizenzen sowie Engagement und Berufsorientierung stehen im Mittelpunkt.

Zu den wesentlichen Aufgaben gehören die Betreuung des Kooperationsangebots mit Schulklassen, die Unterstützung der sektionseigenen Kinder- und Jugendgruppen sowie der gesamten Jugendarbeit der Sektion.

    
 
Wenn du gerne mit Menschen - besonders mit Kindern und Jugendlichen - zusammenarbeitest, großen Spaß am Klettern und Bouldern hast und nach der Schule noch nicht direkt ins Studium oder die Ausbildung starten, sondern erst etwas Praktisches machen möchtest, dann bist du bei uns genau richtig. Wir bieten dir die Möglichkeit, in einem angenehmen Umfeld ins Berufsleben hineinzuschauen, Verantwortung zu übernehmen und dich gleichzeitig weiterzubilden (Trainer C-Ausbildung). Außerdem hast du die Möglichkeit deine Aufgaben mit zu gestalten. Hierbei wird aber auch Eigeninitiative gefordert.

Als Bewerber/in solltest du für die Ausbildung zum Trainer C Sportklettern Breitensport sicher im 6./7. Grad im Vorstieg unterwegs sein. Darüber hinaus solltest du dich in den Leitlinien und Grundsätzen des Deutschen Alpenvereins wiederfinden, unter anderem der Pflege und Förderung des Alpinismus (insbesondere des Klettersports) und des Naturschutzes. Besonders wichtig ist auch die Förderung von Kindern und Jugendlichen in ihrer Entwicklung, hin zu einer eigenen Persönlichkeit und zu einem sozialen sowie umweltbewussten Verhalten.

Wenn du jetzt Interesse bekommen hast oder weitere Informationen benötigst, dann wende dich an Peter Plück.

[kk]

[ 06 ]  Digitalisierungsoffensive des DAVLink teilen über TwitterLink teilen über FacebookLink zum Artikel per E-Mail versendenzum Seitenanfang
    
 
Zuletzt haben wir berichtet, wie die Kernarbeitsgruppe alpenverein.digital (KAG) und die Teilarbeitsgruppen (TAG) im Auftakt-Workshop Ende Januar ihre Arbeit aufgenommen haben. Seitdem wurde fleißig beraten und diskutiert: In den Anforderungsworkshops am 23. Februar und 24. März konnten die von den TAG in Eigenregie bereits erstellten RASCI-Matrizen besprochen und verfeinert werden. Die Schnittstellen zwischen den Prozessen der einzelnen TAG wurden abgeglichen und wo nötig auf transversale Themen verwiesen.

Die KAG hat sich dazwischen noch am 16. März getroffen und die Themen IT-Infrastruktur und Finanzierungskonzept weiter vorangebracht. Ebenso waren die Umfragen ein Thema, über die die Mitglieder sowie die ehren- und hauptamtlichen Mitarbeiter in den Sektionen und der BGS befragt werden sollen.


Die Zwischenlösung

Die Realisierung und Umsetzung der Digitalisierungsoffensive wird einige Jahre benötigen, sofern die dafür nötigen Mittel auf der Hauptversammlung 2018 in Bielefeld zur Verfügung gestellt werden.

Auf der Hauptversammlung 2017 in Siegburg wurde deswegen ein zweistufiges Vorgehen beschlossen: Für Sektionen, die nicht mehr so lange warten können, soll eine einfache, pragmatische Zwischenlösung angeboten werden. Nach der dazu durchgeführten Umfrage werden einige Sektionen Teile dieser Zwischenlösung in Anspruch nehmen.

Die Zwischenlösung wird aus drei Teilen bestehen:
a) Self-Service für Mitglieder
b) Optimierung/optische Anpassung des AV-Manager, KV-Manager (RBC)
c) Bereitstellung von Templates für eine Sektionswebseite

    
 
Der Self-Service für Mitglieder wird den Zugriff auf die Mitgliederdaten und Änderungen dazu ermöglichen. Der Self-Service stellt quasi eine Weiterentwicklung auf Basis der Online-Mitgliederaufnahme (OMA) dar, die seit 2015 für die Sektionen angeboten wird. Die vom Mitglied mitgeteilten Datenänderungen können, nach Kontrolle durch die Sachbearbeiter für die Mitgliederverwaltung in den Sektionen, einfach in den MV-Manager übernommen werden. Der Prototyp des Self-Services "Mein Alpenverein" wurde der KAG und den TAG am 24. März vorgestellt und diskutiert.

Da viele Sektionen mit dem AV-Manager und/oder KV-Manager arbeiten, war es wichtig auch hier für die Zwischenzeit eine verbesserte Lösung anzubieten. Die Templates für eine Sektionswebseite sollen für Wordpress erstellt werden. In der Umfrage aus 2017 wurde dieses CMS knapp als am weitesten verbreitet für zukünftige Lösungen von den Sektionen rückgemeldet.

    
 
Wie anhand der für die drei Bestandteile der Zwischenlösung bereitgestellten Gesamtkosten von 40.000 Euro unschwer ersichtlich ist, darf davon nicht zu viel erwartet werden.

Die Bestandteile a) und b) können in bestehende oder neue Webseiten integriert werden. Die neuen Templates für Sektionswebseiten sind für Sektionen gedacht, die momentan dringend eine (Not-)Lösung benötigen, da sie momentan so gut wie gar nichts haben.

Die Sektionen sollten es sich also gut überlegen, ob sie sich die Arbeit machen wollen, mithilfe der neuen Templates eine neue Webseite aufzubauen. Es wird bestimmt bei vielen Sektionen effizienter sein, die bestehende Webseite mit den Bestandteilen a) und/oder b) zu optimieren und damit die Zeit bis zur Realisierung der "großen Lösung" der Digitalisierungsoffensive zu überbrücken.


Ein großartiges Engagement

    
 
Der personelle wie zeitliche Aufwand, der für die Konzeptionierung der Digitalisierungsoffensive des DAV betrieben wird, ist enorm. In den TAG arbeiten 39 Ehren- und Hauptamtliche sowie zwei Spezialisten mit, in der KAG sind es zwölf. Damit ist die Digitalisierungsoffensive das bisher wohl größte Projekt im DAV, welches in Zusammenarbeit mit ehren- und hauptamtlichen Aktiven aus den Sektionen und der Bundesgeschäftsstelle (BGS) durchgeführt wird.

Die hohe Motivation und Identifikation aller Beteiligten mit dem Projekt war von Anfang spürbar. Mit viel Energie wird an einer zukunftsfähigen IT-Lösung für den DAV gearbeitet.

Von Januar bis Ende Juni werden allein in den TAG inklusive der Reisezeit, der Präsenztermine in München, der regelmäßigen Videokonferenzen und der selbstorganisierten Arbeit schätzungsweise 2.100 Stunden für das Projekt erbracht worden sein. Die KAG kommt im Zeitraum von November 2017 bis Juni 2018 auf ca. 1.700 Stunden.

Das ist ein beachtliches Engagement - vielen herzlichen Dank an Alle, die aktiv dazu beitragen und das Projekt so toll unterstützen!


Die Mitglieder der Arbeitsgruppen des Projekts

    
 
TAG 1 Mitgliederverwaltung
Petra Buse, Sektion Duisburg
Reiner Harnisch, Sektion Erfurt Alpin
Matthias Hill, Sektion Allgäu-Immenstadt
Sven Rahlfs, Sektion Nagold (Sprecher)
Katrin Ruppel, Sektion Hamburg
Ines Wellbrock, Sektion Rheinland-Köln

    
 
TAG 2 Kurs-/Veranstaltungsmanagement
Ulrich Albinus, Sektion Bayreuth
Ralf Eiba, Sektion Eichstätt
Harald Fuchs, Sektion Berlin (Sprecher)
Silvia Belschner-Weinreuter, Sektion Heilbronn
Wolfgang Zeller, Sektion Memmingen

    
 
TAG 3 Ressourcenmanagement
Anke Ellmann, Sektion Tölz
Thomas Engelmann, Sektion Wiesbaden
Raffaela Kleinsteuber, Sektion Böblingen (Sprecherin)
Michael Turobin-Ort, Sektion Allgäu-Kempten
Rolf Wilke, Sektion Konstanz

    
 
TAG 4 Zusammenarbeit
Georg Hohenester, BGS
Christoph Maier, Sektion Geltendorf
Thomas Michel, Sektion Gay Outdoor Club
Christian Offermann, Sektion Solingen (Sprecher)
Thomas Pfäffle, Sektion Heilbronn

    
 
TAG 5 Internet/Webtools
Michael Heppenheimer, Sektion Peißenberg
Doris Ihlefeld, Sektion Darmstadt-Starkenburg
Jonas Kassner, BGS
Jens Meyer, Sektion Dortmund
Stephan Mitteldorf, S. Sächsischer Bergsteigerbund
Britta Reinartz, Sektion Füssen
Sebastian Schmidt, S. Friedrichshafen (Sprecher)

Spezialisten
Robert Birmoser, RBC it-services
Andreas Holle, KUMAVISION

Kernarbeitsgruppe KAG
Alexander Bronnhuber, S. Günzburg, Web/Mitgliedererlebnis (Pate TAG 5)
Tobias Dillmann, Netcentric, Projekt-&Changemanagement
Markus Franke, BGS, Software-Entwicklung
Andrea Händel, BGS, Kommunikation&Marketing
Susann Hartleib, BGS, Projekt Assistenz, Projekt-&Changemanagement
Winfried Kießling, BGS, Finanzen&Controlling (Pate TAG 3)
Martin Kramer, S. Schwarzwald, IT-Infrastruktur, Web/Mitgliedererlebnis (Pate TAG 2)
Kalle Kubatschka, S. Rheinland-Köln, Sprecher AG, Web/Mitgliedererlebnis (Pate TAG 4)
Markus Pfaller, BGS, Finanzen&Controlling (Pate TAG 1)
Markus Seidel, Netcentric, Projekt-&Changemanagement
Olaf Tabor, BGS, Kommunikation&Marketing
Klaus Vogler, BGS, Betriebsprozesse&Organisation, Software-Entwicklung


Wie geht es weiter?

Ende April wird die Dokumentation der bestehenden Prozesse weitgehend abgeschlossen sein. Die Prozessbeschreibungen sind unter anderem die Grundlage für erste Preisanfragen bei Systemanbietern und Softwareherstellern, die für die Realisierung des Projekts in die engere Wahl genommen werden. Aus den Ergebnissen der Preisanfragen können dann die voraussichtlich benötigten finanziellen Mittel abgeschätzt und das Finanzierungskonzept erarbeitet werden. Diese fließen dann in die Entscheidungsdokumente für das Präsidium und den Verbandsrat ein, die am 6. und 7. Juli darüber bei der Vorbereitung der Hauptversammlung 2018 beraten werden.

Danach werden die für das Projekt relevanten Teile der Einladungsschrift zur Hauptversammlung erarbeitet und an die Sektionen versendet. Da vermutlich bis zur Drucklegung der Einladungsschrift noch nicht alle notwendigen Zahlen zur Verfügung stehen werden, können gegebenenfalls ergänzende Informationen für die Hauptversammlung auch noch über eine spätere Aussendung, zusammen mit dem Voranschlag 2019, an die Sektionen versendet werden.

[kk]

[ 07 ]  Der Kölner Alpenverein stellt sich vorLink teilen über TwitterLink teilen über FacebookLink zum Artikel per E-Mail versendenzum Seitenanfang
    
 
Zu unseren InfoAbenden laden wir alle ein, die mehr über den Kölner Alpenverein erfahren möchten.

Wie funktioniert er, was gibt es zu entdecken und welche konkreten Angebote gibt es?

Wie kann ich mich als neues Mitglied zurechtfinden?

Bei Snacks und Getränken bietet sich in lockerer Runde die Gelegenheit Fragen zu stellen und Kontakte zu knüpfen.

Wann: 20. April, 19:00 Uhr
Wo: In der Geschäftsstelle
Leitung: Monique Heimann und Axel Vorberg

Die Teilnehmerzahl ist an diesen Abenden auf 35 Personen begrenzt. Wir bitten um rechtzeitige, verbindliche Anmeldung.

[kk]

[ 08 ]  Vorhang auf für den GesamtvorstandLink teilen über TwitterLink teilen über FacebookLink zum Artikel per E-Mail versendenzum Seitenanfang
    
 
Am 10. März hat sich ein Großteil des Gesamtvorstandes zum alljährlichen Betriebsausflug getroffen. In diesem Jahr haben wir die MMC Studios in Köln Ossendorf besichtigt. Zu Beginn der Führung gab es erst einmal eine Einführung in den Aufbau von Filmstudios: Wie wichtig die richtige Wand- und Fußbodenverarbeitung für Ton und Licht sind.

Im Studio von "Let’s Dance" haben wir gelernt, dass man besser keine Kleidung mit Karos und Markennamen trägt, denn sonst verschwindet man als Zuschauer am Rand, damit die Kameras einen nicht filmen können. Denn kostenlose Werbung von Marken und ein Rauschen im Bild sind nicht erwünscht. Wer in schwarzer Kleidung kommt, der verschwindet in die letzte Reihe, damit das Studio größer wirkt. Die Wände in den Filmstudios sind schwarz angemalt, damit die Räume größer wirken. Das Studio von "Let’s Dance" ist dann auch in der Wirklichkeit viel kleiner als man es im Fernsehen erlebt.

    
 
Außerdem haben wir die Außenkulissen von "Alles was zählt" und "Unter Uns" angeschaut. Letztere läuft schon seit 1994 im Vorabendprogramm bei RTL und das gesamte Leben spielt sich in der Schillerstraße ab. Auch wir standen vor der Eckkneipe "Schiller" und dem Kiosk "Em Büdchen". Rein gehen konnten wir leiden nicht, denn die Außenkulissen sind nur Attrappen.

Auch konnten wir alle Wetterfee und -frosch vor einem sogenannten "Green Screen" spielen. Früher war es der "Blue Screen", aber durch die starke Verbreitung der Blue Jeans, musste eine andere Farbe herhalten, da Schauspieler ohne Beine nicht so gut ankommen. Mit einer grünen Decke konnten wir uns aber auch vor laufender Kamera unsichtbar machen.

Nach einem derart interessanten Nachmittag und der Überlegung einer neuen Karriere, haben wir den Abend im "Haus Scholzen" bei leckerem Essen und Kölsch ausklingen lassen.

[mh]

[ 09 ]  Der GOC begrüßt sein 1.500stes Mitglied Link teilen über TwitterLink teilen über FacebookLink zum Artikel per E-Mail versendenzum Seitenanfang
Der Gay Outdoor Club (GOC), die schwul-lesbische Sektion des Deutschen Alpenvereins, konnte am 22. März sein 1.500stes Mitglied begrüßen. Bei einem Sektempfang im Sub, dem schwulen Zentrum in München, hieß Thomas Michel, Vorstand der Sektion (rechts), Wolfgang Appenzeller herzlich willkommen.

 
Wolfgang engagiert sich bei der Bundespolizei für LGBTI Kollegen und freut sich auf die Touren mit dem GOC, wo er "sein Schwulsein nicht erklären muss", wenn es in der Freizeit gemeinsam auf den Berg geht. Thomas Michel wies beim Empfang auch darauf hin, dass der GOC mit nun 1.500 Mitgliedern der größte schwul-lesbische Verein Europas ist.

Kalle Kubatschka, 1. Vorsitzender des Kölner Alpenvereins (links), gratulierte herzlich und betonte, wie wichtig es gerade in einem ehrenamtlich geführten Verein wie dem GOC ist, solche Anlässe gebührend zu feiern und auf das Erreichte auch stolz zurückzublicken.

Der GOC wurde 2004 als Sektion in den DAV aufgenommen und investiert kontinuierlich in die Ausbildung der eigenen Tourenleiter/innen. Zurzeit wird ein vielfältiges Programm von Tages- und Mehrtagestouren angeboten, zu denen Gäste aus allen Sektionen natürlich stets herzlich willkommen sind! Erstmals plant die Sektion im November auch eine Tour Rund um den Manaslu mit dem DAV Summit Club.

Der GOC engagiert sich mit mehreren Mentoren darüber hinaus für schwule Geflüchtete und unterstützt sie, damit sie an Sektionstouren teilnehmen können.

Die 1.500 Mitglieder sind über das ganze Bundesgebiet verteilt, weshalb der GOC neben dem Kölner Alpenverein auch mit der Sektion Berlin durch eine spezielle C-Mitgliedschaft eng verbunden ist. Diese erleichtert es Mitgliedern des GOC mit den Sektionen vor Ort sowie LGBTI-Mitgliedern aus Köln und Berlin mit dem GOC auf Tour zu gehen.

[kk]

[ 10 ]  TourenTipp: Rund um BlensLink teilen über TwitterLink teilen über FacebookLink zum Artikel per E-Mail versendenzum Seitenanfang
Dieser TourenTipp von Elisabeth Stöppler beginnt an unsere schönen Kölner Eifelhütte in Blens. Von Köln aus mit der Bahn gut zu erreichen: verkehrt stündlich, mit Umsteigen in Düren auf die Dürener Kreisbahn, Fahrzeit etwas über eine Stunde. Vom Haltepunkt Blens sind es ca. 5 Minuten bis zu unserer Hütte.

Von der Hütte gehen wir zunächst nördlich, lassen die Rurbrücke rechts liegen und biegen links in die Odenbachstraße ein. Nach 750 Metern, hinter dem Forsthaus, befindet sich links über den Bach ein Wanderweg mit mehreren Wegmarkierungen z. B. Buntsandsteinroute. Diesem Weg folgen wir und haben einen schönen Blick auf Neuabenden und die Blenser Felsen. Wir kommen an ein Marterl, welches dem Hl. Hubertus gewidmet ist und gehen rechts an einer Schutzhütte vorbei. Jetzt steigen wir hinab auf einem kleinen steilen Pfad, der in einen breiteren Wanderweg mündet. Auf diesem wandern wir zunächst aufwärts und dann dem Wegverlauf folgend abwärts. Nach einer starken Wegbiegung haben wir links ein kleines Seitentälchen der Rur und rechts einen alten Fichtenbestand. Bald erreichen wir den Campingplatz Habersauel. An einer Schranke gehen wir wenige Schritte nach rechts und dann einen steilen, befestigten Weg hinunter zur Rurbrücke (1 Stunden 15 Minuten).

Jenseits der Brücke, nach einer Rechtskurve, sehen wir eine Treppe, die hinauf zur L249 führt (recht neben den Stufen ist der Durchgang durch die Leitplanke). Wir überqueren die Straße, wenden uns nach links und sind in zwei Minuten im Fischbachtal. Einige Schritten aufwärts lassen wir links den Weg unbeachtet und folgen den Hinweisschildern Sonnenberg ...

 
Die komplette Tourenbeschreibung mit GPS-Daten (inkl. Smartphone-App) finden Sie auf alpenvereinaktiv.com, dem gemeinsamen Tourenportal von AVS, DAV und OeAV.

Rund um Blens: 17,4 km, 500 Hm, 4:30 Stunden.

[kk]

[ 11 ]  Einweihung der neuen Schule in ThulosirubariLink teilen über TwitterLink teilen über FacebookLink zum Artikel per E-Mail versendenzum Seitenanfang
    
 
Gute Neuigkeiten aus Nepal: Die vom Erdbeben zerstörte Schule in Thulosirubari erstrahlt im neuen Glanz. Die Besucher des Benefizvortrags Alle vierzehn 8.000er am 24. März 2017 mit Ralf Dujmovits und der Kölner Alpenverein haben dazu einen großartigen Beitrag geleistet.

Die gesamten Eintrittsgelder für den Vortrag in Höhe von 2.692 Euro, die gesammelten Spenden der Besucher in Höhe von 1.093 Euro plus die Verdoppelung der Spenden und die Aufrundung durch den Kölner Alpenverein, ergaben eine stolze Summe von 5.000 Euro. Hinzu kam auch noch die großartige Spende der Mutzbacher Alphornbläser in Höhe von 2.500 Euro, die auch an diesem Abend übergeben wurde.

    
 
Ralf Dujmovits berichtet uns von den Feierlichkeiten der Einweihung in Nepal:

"Bis Mitte vergangener Woche konnte ich - gemeinsam mit Stefan Nestler von der Deutschen Welle - in Nepal zur Einweihung der ersten beiden von drei Neubauten unserer Schule in Thulosirubari sein. Alle Spender haben großzügig zum Wideraufbau der Schule beigetragen, wofür ich mich nochmals sehr herzlich bedanken möchte.

Die Schüler der beim Erdbeben 2015 zerstörten Schule, deren Eltern und Angehörige, aber auch viele andere Dorfbewohner haben uns mit einem unglaublich herzlichen Empfang, mit Blumenschmuck und Katas (Seidentüchern), in sehr netten Gesten und Reden für unser Engagement gedankt. Es waren Stunden in dieser sehr abgelegenen Ecke Nepals, die mir für immer in Erinnerung bleiben werden.

    
 
Die beiden Neubauten sehen sehr stabil aus, es bedarf aber noch etwas an elektrischen Restarbeiten und einer neuen Inneneinrichtung bis der Unterricht in den neuen Räumen losgehen kann. Während der Eröffnung konnten Stefan und ich in einer feierlichen Zeremonie auch noch den Grundstein für das dritte Gebäude legen. Es soll weitere acht Klassenräume beinhalten. Wir hoffen, dass es in Jahresfrist fertig wird. Am Ende der Feierlichkeiten konnten wir an die Schulkinder noch über 200 Paar Winterschuhe meines Sponsors LOWA übergeben.

Auf der School Up-Seite von Stefan Nestler’s Blog bei der Deutschen Welle finden Sie weitere Informationen. Für das dritte Gebäude werden auch noch weitere Spenden benötigt.

    
 
Bitte spenden Sie an: Nepalhilfe Beilngries e.V., IBAN: DE05 7216 0818 0004 6227 07, Verwendungszweck: Gerlinde-und-Ralf-Schule.

Mein besonderer Dank geht nochmals an Stefan Nestler, der mit seiner Aktion School Up bei der Deutschen Welle einen motivierenden und verbindlichen Rahmen für unsre Spendenaktion auf die Beine gestellt und diese auch mit einigen eigenen Aktionen befüllt hat.

Ohne die Nepalhilfe Beilngries, die sich um die ganzen bürokratischen, planerischen und logistischen Details der Schule gekümmert hat - sowohl in Deutschland als auch in Nepal - wäre der Schulneubau nicht möglich gewesen. Auch Ihnen, liebe Beilngrieser, mein allerherzlichstes Dankeschön! Ihr leistet Unglaubliches!

Mit herzlichen Grüßen
Ihr Ralf Dujmovits"

[kk]

[ 12 ]  Gasometer Oberhausen: Der Berg ruftLink teilen über TwitterLink teilen über FacebookLink zum Artikel per E-Mail versendenzum Seitenanfang
Noch bis 30. Dezember ist die neue Ausstellung Der Berg ruft im Gasometer Oberhausen zu sehen. Der Landesverband des DAV in NRW ist offizieller Kooperationspartner der Ausstellung und bringt sich mit Veranstaltungen und Vorträgen ein.


    
 
Bergsport vor Ort

An drei Wochenenden gibt es Angebote zum Mitmachen für Groß und Klein: einen 10-Meter-Kletterturm, Slacklines, eine Knotenschule und ein Umweltquiz. Daneben werden Informationen rund um den Alpenverein geboten, besonders zum Tourenportal alpenvereinaktiv.com. Auf der DAV-Bühne schließlich wird es Gespräche zu verschiedenen Themen rund um das Bergsteigen geben.

Bergsport vor Ort:
28.04.2018, 13-18 Uhr / 29.04.2018, 11-16 Uhr
23.06.2018, 13-18 Uhr / 24.06.2018, 11-16 Uhr
29.09.2018, 13-18 Uhr / 30.09.2018, 11-16 Uhr


Bergsportvorträge

    
 
Zwei Vorträge werden in Kooperation mit dem Deutschen Alpenverein veranstaltet:

Die hohen Berge - meine Lehrmeister
mit Gerlinde Kaltenbrunner
17.05.2018, 19:30 Uhr, 15 Euro (12 Euro ermäßigt)

Die Matterhörner dieser Welt
mit Hans Kammerlander
14.09.2018, 19:30 Uhr, 15 Euro (12 Euro ermäßigt)

Der Vortrag mit Reinhold Messner ist bereits ausverkauft. Am 6. Juni berichtet Manuel Bauer zum Thema Mit dem Dalai Lama durch den Himalaya.

Während der Bergsport-vor-Ort-Tage und zu den Vorträgen erhalten DAV-Mitglieder bei Vorlage ihres Mitgliedsausweises zehn Prozent Rabatt auf den Eintritt bzw. den Vortrag. Karten zu den Vorträgen gibt es an der Gasometerkasse und online.


Die Ausstellung

    
 
Berge. Heimstätten der Götter. Lebensraum der Extreme. Ultimative Herausforderung für Abenteurer und Eroberer. Zufluchtsorte der Mystiker und Mönche. Sehnsuchtsorte für Romantiker, Wanderer und Bewunderer der Natur.

Berge existieren nicht ewig. Sie entstehen in Millionen von Jahren durch Kollisionen der Erdplatten und werden durch die Kräfte der Erosion wieder zerstört. Die Ausstellung zeigt die Vielfalt dieser außergewöhnlichen Welt und erzählt von der Faszination der Berge auf uns Menschen. Sie macht den ewigen Kreislauf des Gesteins nachvollziehbar und zeigt in einzigartigen Filmausschnitten und Fotos wie in Jahrmillionen in den gewaltigen Gebirgsmassiven der Erde einzigartige Lebenswelten mit ihrer ihnen eigenen Tier- und Pflanzenwelt entstanden sind.

Die Ausstellung lässt ihre Besucher teilhaben an den legendären Erstbesteigungen der berühmtesten Gipfel der Erde, berichtet von großartigen Triumphen und dramatischen Niederlagen. Und sie erzählt von der jahrtausendealten Ehrerbietung, mit der Menschen den Bergen begegnen: Sie waren Orte religiöser Verehrung, der Zuflucht und Besinnung in Abgeschiedenheit, voller Mythen und Geheimnisse.

Öffnungszeiten der Ausstellung: dienstags bis sonntags von 10 bis 18 Uhr sowie an Feiertagen.

[kk]

[ 13 ]  Neues vom Deutschen AlpenvereinLink teilen über TwitterLink teilen über FacebookLink zum Artikel per E-Mail versendenzum Seitenanfang
Der DAV hat zwei sehenswerte Videos veröffentlicht. Draußen klettern ist anders thematisiert, dass das Klettern draußen zwar schöner ist, aber man schon wissen muss, wie das geht und was beachtet werden muss. Die beiden Wettkampfkletterinnen Helen Danco und Catrin Gorzellik geben Tipps für den Start in die Klettersaison.


Der Countdown für Olympia 2020 in Tokio läuft! Der DAV-Kletterkader hat sich in Japan schonmal die Kletterhallen angesehen und mit der japanischen Mannschaft trainiert. Mit dabei waren auch Hannah Meul und David Firnenburg vom Kölner Alpenverein. Herausgekommen ist das spannendes Klettervideo Climb to Tokyo.


Viel Spaß beim Gucken!

[kk]

[ 14 ]  Sicherungsgerätetag 2018 in DuisburgLink teilen über TwitterLink teilen über FacebookLink zum Artikel per E-Mail versendenzum Seitenanfang
    
 
Am Sonntag, den 13. Mai, können Sie der Frage nachgehen, ob Ihr altes Sicherungsgerät Sie noch glücklich macht? Ab 11:00 Uhr können Sie dies im Klettergarten "unter den Dächern" im Landschaftspark Duisburg-Nord herausfinden.

Bis 17:00 Uhr steht Ihnen der kletterladen.nrw mit Rat und Tat zur Seite und informiert Sie über alle Sicherungsgeräte. Black Diamond, CT und Mammut haben für 2018 taufrische bzw. überarbeitete Geräte dabei. Die Hersteller der Sicherungsgeräte werden auch vor Ort sein und Sie in die Handhabung der diversen Geräte einweisen. So können Sie in aller Ruhe und unter fachkundiger Anleitung alle auf dem Markt verfügbaren Sicherungsgeräte ausprobieren.

Alle Geräte können im Toprope wie auch im Vorstieg auf Herz und Nieren getestet werden, beispielsweise auch das OHM von Edelrid.

Damit noch nicht genug, denn auch im Klettersteig muss gesichert werden. Der in 2017 modifizierte Klettersteig 4.0 der Sektion Duisburg bietet alle Möglichkeiten, vom Anfänger bis zum Profi.

Die Hersteller werden auch viele Neuheiten bei den Klettersteig-Sets, Gurten und Helmen präsentieren und auch alle Fragen zur neuen Norm der Klettersteig-Sets beantworten.

Der kletterladen.nrw freut sich auf einen spannenden Tag mit vielen interessanten Gesprächen.

[kk]

[ 15 ]  Reisereportagen bei GrenzgangLink teilen über TwitterLink teilen über FacebookLink zum Artikel per E-Mail versendenzum Seitenanfang
    
 
Sie nennen sich die Sailing Conductors - die segelnden Dirigenten. Über viereinhalb Jahre segeln Captain Ben und Smutje Hannes auf ihrer Neun-Meter-Nussschale "Marianne" um die Welt, um Musik aufzunehmen. Anfangs ohne Bart und fast ohne jegliche Segelerfahrung - aber mit Online-Segelkurs! An Bord haben die frischgebackenen Toningenieure neben Wäschekörben voller Reis und Bohnen auch ein mobiles Studio. Tagsüber fischen sie, nachts umgibt sie das schwarze Nichts. Wenn sie anlegen, sitzen sie gemeinsam mit lokalen Musikern in fremden Häfen und nehmen auf, wen sie vor das Mikro bekommen: Sie singen mit Aborigine-Kids im australischen Busch, lernen die indische Gemütlichkeit bei den Sufi-Musikern im Himalaya kennen und finden in der Karibik ein komplettes Steeldrum Orchester. In ihrem schwimmenden Studio mischen sie dann die Aufnahmen von internationalen Musikern zusammen, die sich nie in ihrem Leben begegnet sind und kreieren so einzigartige Songs.

Sailing Conductors - Im Takt um die Welt
22.04.2018: Köln, Gloria Theater, 18:00 Uhr
13.05.2018: Düsseldorf, zakk, 14:00 Uhr


    
 
"Wenn du irgendwo mit dem Rad ankommst, ist da dieses wunderbare Gefühl, dass du es dir auch wirklich verdient hast", begründet Weltumradler Peter Smolka seine immer wieder aufkommende Sehnsucht, die Welt zu "erfahren". Im März 2013 bricht er erneut auf, um sich die Welt vom Fahrradsattel aus anzuschauen. In viereinhalb Jahren will er es einmal um den Globus geschafft haben. Eisige Kälte in Russland, extreme Hitze in Afrika, frustrierender Gegensturm in der monotonen Steppe Kasachstans, Visaprobleme an der chinesischen Grenze und ein Überfall in Amerika sind die dunklen Erfahrungen seiner Radreise. Doch die schönen Erlebnisse überwiegen: Indien, Südostasien, Südamerika und die Weite Kanadas nimmt er intensiv und mit allen Sinnen auf, die Warmherzigkeit der Menschen in Mexiko und Kolumbien beeindrucken ihn besonders. Und nach 88.000 geradelten Kilometern durch 68 Länder kann Peter Smolka Mitte 2017 endlich sagen: "Ich bin um die Erde geradelt - ehrlich!".

Rad ab 2 - Tour de Friends
06.05.2018, Köln, Alte Feuerwache, 18:00 Uhr


DAV-Mitglieder erhalten für die Reisereportagen eine Ermäßigung von 2 Euro.

[kk]

[ 16 ]  Tag der Kölner StadtNaturLink teilen über TwitterLink teilen über FacebookLink zum Artikel per E-Mail versendenzum Seitenanfang
    
 
Am Sonntag, den 8. April, ist es wieder soweit: Zum dritten Mail findet der Tag der Kölner StadtNatur im Brunosaal, in Köln-Klettenberg, Klettenberggürtel 65, statt. Erleben Sie von 11 bis 17 Uhr bei freiem Eintritt viele interessante Angebote zum Thema "Urbane Wildnis". Zahlreiche Aussteller zeigen, was die Natur in der Großstadt Köln zu bieten hat, wo man sie findet, wie man sie erleben und wie man sie schützen kann.

Thema ist die Natur in Köln - die wollen die Veranstalter Sven Meurs und Sven von Loga den Besuchern näherbringen. Natur, das sind Tiere und Pflanzen, das sind Geologie und Gesteine. Von allem sind in der Großstadt Köln mehr vorhanden als wir denken, wir müssen sie nur finden und beobachten.

Workshops und Mitmachangebote laden dazu ein, die Natur besser kennen zu lernen. Von Freitag bis Sonntag gibt es zudem verschiedenste Touren durch die Urbane Wildnis Kölns.

Die Veranstaltung steht unter der Schirmherrschaft von Elfi Sho-Antwerpes (Erste Bürgermeisterin der Stadt Köln).

Der Kölner Alpenverein wird auch mit einem Stand vertreten sein.

[kk]

Impressumzum Seitenanfang
Herausgeber: Deutscher Alpenverein, Sektion Rheinland-Köln e.V. (Kölner Alpenverein)
Redaktion: Tobias Aigner [ta], Karsten Althaus [ka], Hanna Bär [hb], Monique Heimann [mh], Annette Kremser [ak], Kalle Kubatschka [kk] (verantwortlich), Diana Peßler [dp]
Redaktionsschluss für die Mai-Ausgabe: 20.04.2018
Kontakt: webmaster@dav-koeln.de
Web-Archiv/Abonnement: www.alpinews.de
Auflage: 26.928 Empfänger

zum Seitenanfang
 
 

AlpinVisionen
Peter Schlickenrieder
Peter Schlickenrieder
Auf dem Friedensweg
21. September
Albert Leichtfried
Albert Leichtfried
Arctic Ice
16. November
Thomas Huber
Thomas Huber
STEIN ZEIT
7. Dezember
Kommen Sie zum 11. Kölner AlpinTag am 06.10.2018

Sektionszeitschrift gletscherspalten

Die aktuelle Ausgabe
unserer Sektionszeitschrift
gletscherspalten
finden Sie im Archiv als PDF oder als E-Paper bei ISSUU.