[189] Göschenen ©Jürgen Heinen
Startseite  >  ALPINEWS  >  Archiv der ALPINEWS zum Seitenende
 

ALPINEWS 02/2017


Newsletter des Kölner Alpenvereinsvorherige Ausgabenächste Ausgabe
    
 
ISSN: 1617-0563 / 188. Ausgabe / 19. Jahrgang
Köln, 12.02.2017

Liebe Leserin, lieber Leser,

der Kölner Alpenverein und die Redaktion der ALPINEWS wünschen Ihnen viel Vergnügen beim Lesen dieser Ausgabe unseres Newsletters!

Inhaltzum Seitenanfang
[ 01 ]  Vielen Dank für Ihre Rückmeldungen
[ 02 ]  AlpinVisionen: Stubai
[ 03 ]  Interview mit Bernd Ritschel
[ 04 ]  Einladung zur Wegebauwoche im Arbeitsgebiet
[ 05 ]  Hilfsprojekt: School up!
[ 06 ]  Mein Alpenverein
[ 07 ]  Stadt Köln plant Einführung der Ehrenamtskarte
[ 08 ]  Der Kölner Alpenverein stellt sich vor
[ 09 ]  Mitgliedsausweise 2017
[ 10 ]  Alpenradler - Auf der Via Claudia Augusta
[ 11 ]  Grenzgang: Thementag Pilgern
[ 12 ]  10. KölnKletterMarathon im Canyon Chorweiler

Service - Kölner Alpenvereinzum Seitenanfang
Mein Alpenverein - Mitglieder-Service - Info-Service - Mitglied werden
Mitglieder-Vorteile - Vorteile bei unseren Partnern - Twitter - Facebook
Angebotsübersicht: Klettern, Wandern, Bergwandern, Bergsteigen, Mountainbiken, Familienbergsteigen, Ski-/Snowboardfahren, Ski-/Schneeschuhtouren,
Vorträge - AlpinVisionen, Ausbildungskurse

[ 01 ]  Vielen Dank für Ihre RückmeldungenLink teilen über TwitterLink teilen über FacebookLink zum Artikel per E-Mail versendenzum Seitenanfang
    
 
Zu Silvester haben wir einen für uns sehr ungewöhnlichen Schritt gewagt. Unsere Erklärung Für Offenheit, Vielfalt und Toleranz wurde in der Gesamtausgabe des Kölner Stadtanzeigers und der Kölnischen Rundschau mit einer Auflage von 325.000 Exemplaren als Anzeige veröffentlicht. Damit haben wir in unserer Region klar Stellung dazu bezogen, wie wir uns und unsere Sektion zu Themen wie Hass und Ausgrenzung in der öffentlichen Diskussion sehen und wie wir uns dazu verhalten.

Im Nachgang dazu haben wir sehr viele tolle Rückmeldungen von unseren Mitgliedern, von Menschen außerhalb der Sektion sowie von Vereinen und Verbänden erhalten. Vielen herzlichen Dank dafür - dieses Feedback bestärkt uns!

"Als Leser des Kölner Stadtanzeigers und einfacher Kölner Bürger möchte ich Ihnen für die Anzeige des Köln Alpenvereins "Für Offenheit, Vielfalt und Toleranz" danken und meine Hochachtung für deren großformatige Veröffentlichung aussprechen. Als Alpenverein haben Sie nicht mehr Veranlassung dazu als alle anderen Vereine und Vereinigungen und trotzdem tun Sie so etwas. Es zeigt den freien Geist, der im DAV herrscht. Daran sollten sich andere ein Beispiel nehmen."

"Als Mitglieder möchten wir unserer Sektion gratulieren zu dieser Resolution. Wir werden sie ausdrucken und im Eingangsbereich hier aushängen. Diese Stellungnahme gehört ordentlich unterstützt! Bravo!"

    
 
"Ihre Reflektion auf das feige Verhalten Ihrer Vorgänger in brauner Zeit, bei gleichzeitigem Bekennen zu einem respektvollen und toleranten Miteinander gegenüber Jedermann ist vorbildlich.

Der Hinweis auf Ihre Geisteshaltung ist deshalb so wichtig und kommt zur rechten Zeit, weil damit den aktuellen hässlichen Auftritten derjenigen, die nichts weiter als Substanzloses und Unverschämtheiten skandieren können, schwarz auf weiß entgegengehalten wird, was sich gehört!"

"Als Mitglied der Sektion Rheinland-Köln möchte ich mich bei Ihnen ganz herzlich für die Veröffentlichung der Erklärung "Für Offenheit, Vielfalt und Toleranz" im Kölner Stadtanzeiger vom 31.12.2016 bedanken. Dieses klare Bekenntnis finde ich klasse!"

    
 
"Mit großer Freude habe ich Ihre heutige Anzeige im Kölner Stadtanzeiger zum Thema "Für Offenheit, Vielfalt und Toleranz" gelesen. Ich begrüße diese Anzeigenaktion als langjähriges Vereinsmitglied.

Die gründliche Aufarbeitung der damaligen Haltung des Vereins ist eine notwendige Aufgabe gewesen. Aus dem Wissen um die Vergangenheit wächst die Verantwortung für das Heute und Morgen."

"Sehr gut! Es sollte viele Menschen dazu anregen, nachzudenken! Vielen Dank für die Aktion!"

    
 
"Ich habe mich sehr sehr sehr über Ihre große Anzeige im Rhein-Sieg-Anzeiger gefreut, in dem Ihr Verein Stellung nimmt und Haltung zeigt. Chapeau! Solche klaren Worte tun gut und diese dann auch noch in einer überregionalen Zeitung veröffentlichen zu lassen, ist einfach grandios. Es wirft ein tolles Licht auf den Verein! Gratulation!"

"Ich hatte schon länger überlegt, in den Alpenverein einzutreten. Wir gehen gerne Wandern, verbringen unsere Sommerferien meistens in den Alpen. Am Samstag habe ich dann die Anzeige im KStA gelesen. Finde ich wirklich super. Das war dann für mich der letzte Anschub, dass mit der Mitgliedschaft auch zu verwirklichen. Danke dafür!"


Der Kölner Stadtanzeiger und die Kölnische Rundschau haben zudem mit eigenen Artikeln dazu beigetragen, die Erklärung weiter zu verbreiten. Auch dafür vielen Dank!

Den Text der Erklärung, weitere Informationen zum Thema und die Pressemitteilung dazu finden Sie auf unserer Webseite.


    
 
Auch das Präsidium des Deutschen Alpenvereins hat am 6. Februar eine Erklärung mit dem Titel Für Offenheit, Vielfalt und Toleranz veröffentlicht: "Wir treten ein für Freiheit, Respekt und Verantwortung. Für ein offenes und tolerantes Miteinander aller Menschen. Heute, morgen, hier und überall."

[kk]

[ 02 ]  AlpinVisionen: StubaiLink teilen über TwitterLink teilen über FacebookLink zum Artikel per E-Mail versendenzum Seitenanfang
 
Mit den AlpinVisionen am 17. Februar werden uns Martina und Guus Reinartz in das berühmte Stubaital südwestlich von Innsbruck begleiten. In kaum einer anderen Gebirgsgruppe im langen Alpenbogen findet man eine annähernd große Vielfalt. Der berühmte Stubaier Höhenweg bietet mit acht Alpenvereinshütten und einem gut unterhaltenen Wegenetz viel Spannendes für Wanderer und Bergsteiger. Außerdem lernen wir die "Seven Summits" kennen - sieben Gipfel, die alle eine eigene Geschichte erzählen oder die Landschaft ganz markant prägen. Martina und Guus Reinartz laden zu einem sinnlichen Bergerlebnis ein.


Das Stubaital wird im vorderen Bereich beidseitig durch steile, hellgraue Dolomitfelsen gebildet. Ab der Talmitte steigen die Höhen der Gipfel an, die hier größtenteils aus Alpeiner Granit bestehen. Den Abschluss bildet der Alpenhauptkamm mit dem Zuckerhütl als höchsten Punkt. Die abwechslungsreiche Landschaft und die artenreiche Flora bescheren dem Besucher interessante Gegensätzen.


Martina und Guus Reinartz zeigen viele anspruchsvolle alpine Kletterrouten und überqueren geheimnisvolle Gletscher. Selbstverständlich werden auch den Menschen, der Kultur und der Tradition dieses Tiroler Tales Aufmerksamkeit geschenkt.

    
 
Für die Fotografen Martina und Guus Reinartz ist ein gelungenes Bild ein Dreiklang aus Licht, Komposition und dem perfekten Moment. Den optimalen Augenblick einzufangen, ist immer die größte Herausforderung, da die fesselndsten Momente meistens auch die flüchtigsten sind.

Das richtige Licht bringt ein Bild zur Vollendung. Licht ist der Pinsel ihrer Bilder - lassen sie den Funken ihrer Begeisterung zu Ihnen überspringen.

Verlosung: In der Pause werden Preise von McTREK Outdoor Sports und Wanderführer vom Bergverlag Rother verlost.

Die AlpinVisionen werden von unserem Premiumpartner McTREK Outdoor Sports präsentiert und finden jeweils um 20:00 Uhr im Barbara-von-Sell-Kolleg in Köln-Nippes statt (Einlass 19:30 Uhr, Catering ab 18:30 Uhr).

Die Eintrittskarten dazu gibt es im Online-Vorverkauf auf unserer Webseite, bei Grenzgang und jeweils an der Abendkasse.

    
 
Wir empfehlen Ihnen dringend, den Vorverkauf zu nutzen, da in der letzten Saison einige Vorträge ausverkauft waren.

Zu den AlpinVisionen wurde wieder ein eigener Flyer erstellt, den Sie als PDF-Datei herunterladen können.


Die nächsten AlpinVisionen:

10.03.2017 Hütten - mit Bernd Ritschel (Terminverschiebung!)

NEU: 24.03.2017 Benefizvortrag: Alle vierzehn 8.000er - mit Ralf Dujmovits
Zugunsten des Wiederaufbaus einer vom Erdbeben zerstörten Schule in Nepal.

[hs]

[ 03 ]  Interview mit Bernd RitschelLink teilen über TwitterLink teilen über FacebookLink zum Artikel per E-Mail versendenzum Seitenanfang

Bitte beachten: Der für den 17. März geplante Vortrag Hütten muss leider auf den 10. März verschoben werden.

Bernd Ritschel kommt am 10. März mit seinem Vortrag Hütten - Sehnsuchtsorte in den Alpen im Rahmen der AlpinVisionen nach Köln. Nikolai Kunz hat mit ihm gesprochen.

    
 
Du nimmst bevorzugt die Bergwelt in den Fokus. Worin besteht ihr besonderer Reiz?
In den Bergen treffen für mich ein paar Faktoren wunderbar zusammen: Zum einen kann ich meine Leidenschaft fürs Klettern, Skitourengehen, Hochtourengehen ideal mit der Fotografie verbinden, zum anderen profitiere ich nach fast 30 Jahren als Bergfotograf natürlich von meiner Erfahrung und von einer - jetzt bitte nicht falsch verstehen - gigantischen Location-Kenntnis. Ja, und natürlich gibt es noch unzählige Ziele und Projekte, die mir im Kopf 'rumschwirren.

    
 
Die Hütten der Alpen bezeichnest du als Sehnsuchtsorte. Wie darf man das verstehen?
Nicht nur ich selbst, sondern auch viele andere Bergsteiger verbinden mit Hütten ja oft auch bestimmte Berge, große Ziele, Traumberge. Für viele andere sind Hütten zum Selbstzweck, das heißt zum eigentlichen Ziel der Tour geworden. Gibt es etwas Eindrucksvolleres als bei schönem Wetter auf der Terrasse vom Brandenburgerhaus zu sitzen und das Panorama zu genießen? Und dann sind da natürlich noch all die lustigen Hüttenabende, die für viele Bergsteiger etwas ganz Besonderes sind.

Gibt es unter den Hütten, die du kennengelernt hast, persönliche Favoriten?
Ja klar. Mich zieht es zum Beispiel auf eher einsame und abgelegene Hütten wie das Brandenburger Haus, die Lauteraarhütte und die Büllelejochhütte. Ich verbringe aber auch gerne einmal eine Nacht in einer schön gelegenen Biwakschachtel, zum Beispiel am Geigenkamm das Rheinland-Pfalz-Biwak.

    
 
Immer mehr Hütten werden modernisiert. Geht damit nicht auch ihr uriger Charme verloren?
Jein, zum einen werden ja nicht alle modernisiert, das heißt wir haben nach wie vor die Wahl ob urig und rustikal oder modern und komfortabel. Zum anderen höre ich von immer mehr Hüttenwirten, dass mehr und mehr Wanderer und Bergsteiger nach anstrengender Tour eine Dusche und ein sauberes Bett wünschen. Das heißt der Trend geht ganz klar Richtung Komfort. Ich vergleiche das gerne mit dem Alpinkettern: Die einen lieben die Sportkletterrouten mit Bohrhaken, die anderen die wilden "Klassiker" - die hoffentlich niemals saniert werden.

Was wirst du uns im Rahmen deines Vortrags zeigen?
Einen bunten Querschnitt an Hütten zwischen Großglockner und Mont Blanc, dazu natürlich viele Gipfeltouren über diesen Hütten, aber auch die ein oder andere Anekdote zu den Hüttenwirten, den Hütten selbst oder dem ein oder anderen "ungewöhnlichen" Erlebnis von mir.

    
 
Kannst du uns etwas zur Hintergrundgeschichte deines Hüttenprojekts sagen?
Der Auftrag von National Geographic zu diesem Projekt kam tatsächlich eher überraschend. Da war ich natürlich dankbar, dass ich schon einige Hütten im Archiv hatte. Dennoch habe ich über 30 Hütten innerhalb von zwei Jahren für jeweils zwei bis drei Tage besucht, um möglichst viel neues Bildmaterial und auch möglichst viel Abwechslung zu bekommen. Aber im Nachhinein muss ich schon sagen, dass keiner von uns vermutet hätte, dass dieses Buch und eben auch dieses Thema ein derartiger Erfolg werden.

Bernd Ritschel: Hütten - Sehnsuchtsorte in den Alpen, 10. März, Köln-Nippes
Online-Kartenvorverkauf: 9 Euro, DAV-Mitglieder 6 Euro, Jugendliche 3 Euro

[nk]

[ 04 ]  Einladung zur Wegebauwoche im ArbeitsgebietLink teilen über TwitterLink teilen über FacebookLink zum Artikel per E-Mail versendenzum Seitenanfang
    
 
In der Wegebauwoche vom 2. bis 8. Juli sind Arbeiten zum Unterhalt der Bergwege auf Komperdell oberhalb von Serfaus in Tirol sowie Arbeiten zur Bodenverbesserung im Alpinum geplant.

Wenn Sie Freude am Bergwandern haben, schwindelfrei sind und sich gerne tatkräftig einbringen, dann dürfen Sie sich gerne bei uns melden. Die Wanderer rund um unser Kölner Haus und die Hexenseehütte werden Ihnen Ihren ehrenamtlichen Einsatz danken.

Als Quartier dient uns das Kölner Haus. Die Unterbringung und Halbpension trägt die Sektion. Das Wegebauteam ist Montag bis Freitag jeweils 8 Stunden auf den Beinen. An Kosten fallen für die Teilnehmer nur die Getränke am Abend an.

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Michael Stein, unser Beisitzer für Wege.

[kk]

[ 05 ]  Hilfsprojekt: School up!Link teilen über TwitterLink teilen über FacebookLink zum Artikel per E-Mail versendenzum Seitenanfang
    
 
Wir haben mit Stefan Nestler von der Deutschen Welle über das Hilfsprojekt für die Schule in Thulosirubari gesprochen. Das hat er uns dazu mitgeteilt:

"Seit mehr als anderthalb Jahren läuft nun unser Hilfsprojekt School up!. Ins Leben gerufen haben wir die Spendenaktion im Juni 2015, um die Gerlinde-und-Ralf-Schule im nepalesischen Gebirgsdorfs Thulosirubari so schnell wie möglich wiederaufzubauen.

Die Schule, maßgeblich finanziert durch Spenden der bekannten Extrembergsteiger Gerlinde Kaltenbrunner und Ralf Dujmovits, war bei dem Beben am 25. April 2015 so stark beschädigt worden, dass sie abgerissen werden musste. In Thulosirubari war so gut wie kein Haus unversehrt geblieben, 75 Dorfbewohner waren ums Leben gekommen.

    
 
Die Besonderheit von School up!: Alle Spenden fließen über die Hilfsorganisation Nepalhilfe Beilngries direkt und ausschließlich in das Bauprojekt in Thulosirubari. Außerdem kann sich jeder Spender im DW-Blog Abenteuer Sport über den Fortgang des Wiederaufbaus informieren.

Ende September 2016 wurde der Grundstein gelegt, seitdem wird mit großer Intensität an der neuen Schule für 575 Kinder und Jugendliche gebaut. Ende Januar wurde die Decke des ersten Geschosses betoniert.

Wir sind aber noch nicht am Ziel, sondern benötigen noch weitere Spenden.

    
 
Unsere nächste Aktion ist ein Benefizvortrag mit Ralf Dujmovits am 24. März im Barbara-von-Sell-Kolleg in Köln-Nippes, den der Kölner Alpenverein für uns organisiert.

Der bislang einzige deutsche Bergsteiger, der alle vierzehn Achttausender bestieg, wird an diesem Abend in einem spannenden Vortrag von seinen Abenteuern erzählen. Alle Einnahmen dieses Vortrags gehen als Spende zu 100 Prozent an das Hilfsprojekt.

Wenn Sie an dem Abend nicht zum Vortrag kommen können, möchten wir Sie auf diesem Weg um eine Spende für School up! bitten:

Nepalhilfe Beilngries e.V.
Volksbank Bayern Mitte eG
IBAN: DE05 7216 0818 0004 6227 07
BIC/SWIFT-Code: GENODEF1INP
Verwendungszweck: Gerlinde-und-Ralf-Schule

Vielen Dank!

Ihr Stefan Nestler"

[kk]

[ 06 ]  Mein AlpenvereinLink teilen über TwitterLink teilen über FacebookLink zum Artikel per E-Mail versendenzum Seitenanfang
    
 
Mein Alpenverein ist das "Selbstservice-Portal" für unsere Mitglieder oder auch die "digitale Geschäftsstelle" auf unserer Webseite. Zu Mein Alpenverein muss man sich über das Mitglieder-Passwort anmelden. Nach der Anmeldung kann man die eigenen Mitgliederdaten einsehen und über den Mitglieder-Service Änderungen mitteilen.

Ein großer Vorteil von Mein Alpenverein ist, dass bei Formularen (Online-Anmeldung, Kartenvorverkauf, Kletterhallenkarten) die eigenen Daten automatisch eingefügt werden.

Das erspart das Eintippen und vermeidet vor allem lästige Tippfehler.

Trotz dieser klaren Vorteile ist die Nutzung von Mein Alpenverein noch eher gering. In 2016 haben 821 unserer Mitglieder - das sind 5,4 Prozent - Mein Alpenverein genutzt. Bei den Online-Anmeldungen zu Veranstaltungen der Gruppen und zu Ausbildungskursen ist der Anteil circa 29 Prozent, bei den ermäßigten Karten für Kletterhallen 25 Prozent und bei den AlpinVisionen 21 Prozent.

Dabei ist der Aufwand für die Registrierung eines Mitglieder-Passworts sehr gering. Man muss nur seine Mitgliedsnummer und die Bankverbindung (IBAN), die für die Abbuchung des Beitrags genutzt wird, kennen. Das Mitglieder-Passwort ist nach der Registrierung sofort nutzbar.


Gewinnspiel

Um die Nutzung von Mein Alpenverein zu steigern haben wir uns ein Gewinnspiel ausgedacht. Alle Nutzer können je Quartal attraktive Preise gewinnen: Zwei kostenlose Jahresmitgliedschaften, zwei Kletterhallenkarten nach Wahl und 2x Freikarten für alle AlpinVisionen der Saison 2017/2018.

[kk]

[ 07 ]  Stadt Köln plant Einführung der EhrenamtskarteLink teilen über TwitterLink teilen über FacebookLink zum Artikel per E-Mail versendenzum Seitenanfang
    
 
Zu Beginn des Jahres hat Oberbürgermeisterin Henriette Reker bekannt gegeben, dass die Ehrenamtskarte in 2017 auch in Köln eingeführt werden soll.

Die Karte ist bereits in vielen nordrhein-westfälischen Städten im Angebot und wurde schon an 34.000 Ehrenamtliche ausgegeben. Sie bietet Ermäßigungen im Theater, in Museen oder anderen öffentlichen Einrichtungen.

Derzeit schätzt man, dass es in Köln 200.000 ehrenamtlich Aktive gibt, die von dieser Karte profitieren könnten. Voraussetzung für die Ehrenamtskarte sind eine ehrenamtliche, unentgeltliche Tätigkeit von fünf Stunden pro Woche.

Quelle: Kölner Stadtanzeiger.
Weitere Infos: ehrensache.nrw.de.


Anregungen, Wünsche und Verbesserungsvorschläge können gerne über ehrenamt@dav-koeln.de an Monique Heimann und Claudia Krey gerichtet werden.

[mh]

[ 08 ]  Der Kölner Alpenverein stellt sich vorLink teilen über TwitterLink teilen über FacebookLink zum Artikel per E-Mail versendenzum Seitenanfang
    
 
Zu unseren InfoAbenden laden wir alle ein, die mehr über den Kölner Alpenverein erfahren möchten.

Wie funktioniert er, was gibt es zu entdecken und welche konkreten Angebote gibt es?

Wie kann ich mich als neues Mitglied zurechtfinden?

Bei Snacks und Getränken bietet sich in lockerer Runde die Gelegenheit Fragen zu stellen und Kontakte zu knüpfen.

Wann: 7. oder 28. April, jeweils um 19:00 Uhr
Wo: In der Geschäftsstelle
Leitung: Axel Vorberg

Die Teilnehmerzahl ist an diesen Abenden auf 35 Personen begrenzt. Wir bitten um rechtzeitige, verbindliche Anmeldung.

[kk]

[ 09 ]  Mitgliedsausweise 2017Link teilen über TwitterLink teilen über FacebookLink zum Artikel per E-Mail versendenzum Seitenanfang
Im Februar werden wieder die neuen DAV-Mitgliedsausweise versendet. Je nach Zahlungsart des Mitgliedsbeitrags unterscheidet sich der Ablauf der Versendung:


    
 
Der Normalfall: Lastschriftverfahren

Wenn Sie - wie 98 Prozent unserer Mitglieder - am Lastschriftverfahren teilnehmen, senden wir Ihnen Ihren Mitgliedsausweis für 2017 automatisch bis Ende Februar zu. So lange ist Ihr Mitgliedsausweis aus 2016 auch noch gültig.

Ihr Beitrag für 2017 wurde als SEPA-Lastschrift Anfang Dezember eingezogen.


Wenn Sie nicht am Lastschriftverfahren teilnehmen

Wenn Sie uns Ihren Beitrag überweisen, erhalten Sie Ihren Mitgliedsausweis für 2017 erst nach Eingang des Jahresbeitrags zugesandt.

Bitte verwenden Sie folgende Bankverbindung: IBAN DE37370601930030303032 bei der Pax Bank, BIC GENODED1PAX.

Wie in den letzten Jahren üblich, werden keine Beitragsrechnungen oder Überweisungsvordrucke versendet. Bitte entnehmen Sie die Höhe Ihres Beitrags unserer Webseite. Ihre Kategorienummer finden Sie auf Ihrem Mitgliedsausweis für 2016.

Da die Verbuchung des Beitrags, die Kuvertierung und der Versand händisch erfolgen müssen, bitten wir um Verständnis, falls es zu Verzögerungen kommen sollte.

[kk]

[ 10 ]  Alpenradler - Auf der Via Claudia AugustaLink teilen über TwitterLink teilen über FacebookLink zum Artikel per E-Mail versendenzum Seitenanfang
    
 
Unser Mitglied Holger Nacken ich eigentlich ein klassischer Wanderer. Doch angeregt durch einen Artikel in DAV Panorama, hat er mit zwei Freunden einmal etwas Anderes ausprobiert: Mit dem Rad über die Alpen auf der Via Claudia Augusta. Gestartet in Augsburg, ging es quer über die Alpen bis nach Trient.

Drei Freunde, drei Räder, ein Ziel: Die Alpen aus eigener Kraft zu überqueren. Auf der alten Römerstraße wollen die Reisegefährten es von Bayern über Österreich nach Italien schaffen. Doch vor den Alpencross-Amateuren liegen nicht nur 500 Kilometer und über 6.000 Höhenmeter, sondern auch so manche zusätzliche Herausforderung.

Warum brauchen Radfahrer Pampers? Ist eine Alpenüberquerung ohne Schaltung wirklich eine gute Idee? Und: Können Tiroler Gröstl (über-)lebenswichtig sein? Fragen wie diese beschäftigen die radelnde Reisegruppe bei ihrer Tour über die Alpen.

Ein Buch für Alpenfans, Radfahrer, Geocacher und Freunde unterhaltsamer Reisegeschichten. Enthalten sich auch viele praktische Tipps, Ausrüstungshinweise und eine Karte zum Tourenverlauf.

Holger Nacken: Alpenradler - Auf der Via Claudia Augusta von Deutschland nach Italien, 128 Seiten, 28 Fotos und Karte, 12,80 Euro.

[kk]

[ 11 ]  Grenzgang: Thementag PilgernLink teilen über TwitterLink teilen über FacebookLink zum Artikel per E-Mail versendenzum Seitenanfang
    
 
Am 19. Februar veranstaltet grenzgang den Thementag Pilgern mit drei Live-Reportagen. Um 10:30 Uhr nimmt Martin Schulte-Kellinghaus sein Publikum mit auf den 3.000 Kilometer langen Weg von Deutschland nach Santiago de Compostela. Auch 1.000 Jahre, nachdem die ersten Pilger den Jakobsweg beschritten, hat er nichts von seiner Faszination verloren. Wundervolle Bilder lassen Zeit zum Schauen, Horchen und Träumen.

Um 14:00 Uhr besuchen die Zuschauer mit Reisefotograf Thorge Berger das größte Pilgerfest der Erde: die Kumbh Mela in Indien. Sie ist ein uraltes Ritual und spirituelles Ereignis. Berger hat alle vier heiligen Orte besucht, an denen die Kumbh Mela rotierend, nach einem durch die Sterne bestimmten Rhythmus, stattfindet. Dabei gelangen ihm intime und kraftvolle Aufnahmen der heiligen Sadhus und Pilger.

Um 17:30 Uhr schließlich zeigt Reisefotograf Kay Maeritz, wie seine ganz persönliche Wallfahrt zum Glück aussieht. Sie führt über staubige Pisten und die höchsten Passstraßen der Welt durch den buddhistischen Himalaya, erreicht den Kailash und die beeindruckenden Klosterfesten in Ladakh, Bhutan und Tibet sowie die geheimnisvolle Region Tawang im Osten Indiens.


Köln, Rautenstrauch-Joest-Museum, 19. Februar
10:30 Uhr: Jakobsweg
14:00 Uhr: Kumbh Mela
17:30 Uhr: Buddhistischer Himalaya

DAV-Mitglieder erhalten im Vorverkauf eine Ermäßigung von 2 Euro. Der Kölner Alpenverein ist bei der Veranstaltung mit einem Infostand vertreten.


Weitere Veranstaltungen:

Tiefenrausch
12.02.2017 Düsseldorf, Savoy Theater, 14:00 Uhr

Australien mit dem Fahrrad
13.02.2017 Köln, Radlager Fahrradladen, 20:00 Uhr
05.03.2017 Düsseldorf, Savoy Theater, 14:00 Uhr

Planet Wüste
17.02.2017 Mönchengladbach, Kaiser-Friedrich-Halle, 19:00 Uhr
18.02.2017 Münster, Aula am Aasee, 19:00 Uhr
19.02.2017 Düsseldorf, Savoy Theater, 14:00 Uhr und 18:30 Uhr

Neuseeland
05.03.2017 Köln, Cinedom, 11:30 Uhr
05.03.2017 Düsseldorf, Savoy Theater, 18:00 Uhr

[ta]

[ 12 ]  10. KölnKletterMarathon im Canyon ChorweilerLink teilen über TwitterLink teilen über FacebookLink zum Artikel per E-Mail versendenzum Seitenanfang
    
 
Der 10. KölnKletterMarathon findet diesmal am 4. März statt. Der KletterMarathon im Canyon ist für alle Kletternden geeignet!

Ziel ist es, zwischen 17 und 23 Uhr so viele Routen wie möglich zu klettern und Punkte zu sammeln. Dabei werden Routen in moderaten Schwierigkeiten ausgewählt (UIAA 3-8), so dass wirklich jeder die Chance hat zu gewinnen. Bewertet wird die Schwierigkeit und die Durchstiegsart. Beim Klettermarathon können Sie zudem viele neue Routen einweihen, neue Griffe einchalken und neue Strukturen erkunden!

Neu: Da in letzter Zeit immer mehr Teilnehmer in den abgefahrensten Kostümen gestartet sind, wird diesmal die beste Verkleidung gesondert prämiert!

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Startgeld: Bei Anmeldung (canyon-chorweiler.de oder in der Halle) bis 24. Februar 18 Euro pro Person, danach nur noch vor Ort für 20 Euro pro Person. Gestartet und gewertet wird in Zweierseilschaften - gerne werden Kletterpartner vermittelt: info@canyon-chorweiler.de. Mitmachen kann jeder ab 14 Jahren (Minderjährige benötigen die Einverständniserklärung eines Erziehungsberechtigten).

Danach wird gefeiert: Ihre Leistungen und der zehnte Geburtstag des Canyon Chorweiler! Dazu gibt es eine Tombola für alle, Musik und Gulaschsuppe!

[kk]

Impressumzum Seitenanfang
Herausgeber: Deutscher Alpenverein, Sektion Rheinland-Köln e.V. (Kölner Alpenverein)
Redaktion: Tobias Aigner [ta], Monique Heimann [mh], Kalle Kubatschka [kk] (verantwortlich), Nikolai Kunz [nk], Heike Skok [hs], Diana Peßler [dp]
Redaktionsschluss für die März-Ausgabe: 20.02.2017
Kontakt: webmaster@dav-koeln.de
Web-Archiv/Abonnement: www.alpinews.de
Auflage: 24.357 Empfänger

zum Seitenanfang
 
 

AlpinVisionen
Nina Caprez
Nina Caprez
About a different life
15. September
Herbert Raffalt
Herbert Raffalt
Alpe-Adria-Trail
24. November
Helga Hengge
Helga Hengge
Abenteuer Seven Summits
12. Januar
André Schumacher
André Schumacher
Kanaren zu Fuß
16. Februar
Helmut Schulze
Helmut Schulze
Elbsandsteingebirge
16. März
Andreas Sanders
Andreas Sanders
Klima - jetzt wandel' ich es
13. April