[231] Transalp zu Fuss ©Andreas Strauss
Startseite  >  ALPINEWS  >  Archiv der ALPINEWS zum Seitenende
 

ALPINEWS 01/2017


Newsletter des Kölner Alpenvereinsvorherige Ausgabenächste Ausgabe
    
 
ISSN: 1617-0563 / 187. Ausgabe / 19. Jahrgang
Köln, 05.01.2017

Liebe Leserin, lieber Leser,

der Kölner Alpenverein und die Redaktion der ALPINEWS wünschen allen Mitgliedern und Freunden ein gutes neues Jahr, vor allem viel Gesundheit, Glück und Freude am Leben.

Viel Spaß beim Lesen der ersten Ausgabe des 19. Jahrgangs!

Inhaltzum Seitenanfang
[ 01 ]  Für Offenheit, Vielfalt und Toleranz
[ 02 ]  AlpinVisionen: Klettersteige
[ 03 ]  Wanderausstellung: Alpen unter Druck
[ 04 ]  Kölner Bergwoche 2017
[ 05 ]  Neu im Amt
[ 06 ]  Der Kölner Alpenverein stellt sich vor
[ 07 ]  Jahresverlosung zu "Mitglieder werben Mitglieder"
[ 08 ]  Mitgliedsausweise 2017
[ 09 ]  Besondere Angebote auf dem Kölner Haus
[ 10 ]  Neues vom Deutschen Alpenverein
[ 11 ]  FeriencampMesse in Köln
[ 12 ]  Grenzgang: Kanada und Alaska - North Of Normal
[ 13 ]  John Porter: Besser Tiger als Schaf

Service - Kölner Alpenvereinzum Seitenanfang
Mein Alpenverein - Mitglieder-Service - Info-Service - Mitglied werden
Mitglieder-Vorteile - Vorteile bei unseren Partnern - Twitter - Facebook
Angebotsübersicht: Klettern, Wandern, Bergwandern, Bergsteigen, Mountainbiken, Familienbergsteigen, Ski-/Snowboardfahren, Ski-/Schneeschuhtouren,
Vorträge - AlpinVisionen, Ausbildungskurse

[ 01 ]  Für Offenheit, Vielfalt und ToleranzLink teilen über TwitterLink teilen über FacebookLink zum Artikel per E-Mail versendenzum Seitenanfang
    
 
Im Frühjahr 2016 hat der Kölner Alpenverein die Aufarbeitung des Themas Antisemitismus in seiner Vereinsgeschichte der Öffentlichkeit vorgestellt und diskutiert: Seit der Vereinsgründung 1876 hatten jüdische Mitglieder wichtige Funktionen inne, waren geachtet und im Vereinsleben aktiv. Ab den 1930er Jahren änderte sich dies allmählich. Der Verein ist mitgeschwommen, hat sich herausgehalten und gleichschalten lassen. Dies endete damit, dass Menschen jüdischen Glaubens die Mitgliedschaft verwehrt wurde. Der Verein, d.h. die Menschen, die ihn lenkten und die, die ihm angehörten, haben damals ihre jüdischen Mitglieder verraten und ausgegrenzt.

Was lernen wir daraus?

Wer sich nicht aktiv zu Toleranz und Offenheit bekennt, macht sich mitverantwortlich. Wer sich nicht gegen Hass und Ausgrenzung stellt, überlässt denen das Feld, die mit Angstmache, Lügen und Täuschungen die Leute um sich scharen.

Wir wollen klar Stellung beziehen und uns nicht heraushalten!

In unserer Satzung steht: "Die Sektion ist parteipolitisch neutral; sie vertritt die Grundsätze religiöser, weltanschaulicher und ethnischer Toleranz; sie achtet auf die Chancengleichheit von Frauen und Männern."

Das sind für uns keine leeren Worte, sondern ein Anspruch!

Wir setzen uns für unsere Ziele im Großen wie im Kleinen ein: Zum Beispiel bei der verantwortungsbewussten Ausübung des Bergsports, dem Naturschutz, der Jugend- und Familienarbeit und der Erhaltung einer intakten Bergwelt. Dabei achten wir darauf, unseren gesellschaftlichen Werten und Grundsätzen, wie sie in unserer Satzung festgeschrieben sind, treu zu bleiben. Wir sind allen gegenüber offen und heißen die herzlich willkommen, die sich sowohl mit unseren Zielen verbunden fühlen, als auch dieselbe Toleranz und Offenheit leben.

Es erschreckt uns, wie die Ängste und Sorgen der Menschen dazu missbraucht werden, um Fremdenfeindlichkeit und Hetze gegenüber Andersdenkenden mehrheitsfähig zu machen. Dies sehen wir nicht nur bei uns in Deutschland - diese Entwicklung ist vielerorts in Europa und Teilen der Welt anhand von Wahlergebnissen und den Aussagen der politisch Agierenden ablesbar.

Die Vergangenheit lehrt uns: Wegschauen ist keine Option!

Bei uns haben Menschen, die Ausgrenzung und Intoleranz gut finden, nichts zu suchen. In einer Welt, die durch Kriege, Globalisierung und Klimawandel immer komplexer wird, können Kaltherzigkeit und Abschottung für uns keine Alternative sein.

Für uns Bergsteigerinnen und Bergsteiger ist das Kennenlernen und Achten fremder Kulturen selbstverständlich. Dies setzt Offenheit und Toleranz voraus. Wir unterstützen daher ausdrücklich Mitmenschlichkeit, Chancengleichheit und Vielfalt bei uns und auch überall dort, wo wir als Sportler und Reisende unserem Hobby nachgehen.

    
 
Wir im Kölner Alpenverein

Köln, im Dezember 2016


Hintergrundinformationen zu dieser Erklärung und zum Thema Antisemitismus finden Sie in der zugehörigen Pressemitteilung.

Die Erklärung wurde auch auf Facebook und Twitter veröffentlicht. Wir freuen uns sehr, wenn Sie die Erklärung teilen oder ihr ein "Gefällt mir" geben.

[kk]

[ 02 ]  AlpinVisionen: KlettersteigeLink teilen über TwitterLink teilen über FacebookLink zum Artikel per E-Mail versendenzum Seitenanfang
 
Herbert Raffalt nimmt uns am 13. Januar mit seinem neuen Vortrag in die Welt der "Himmelsleitern" mit. Er präsentiert uns die schönsten und attraktivsten Klettersteige seiner Heimat Österreich und zeichnet dabei ein Bild großer Vielfalt: Man findet dort einfache, für Kinder geeignete Steige, aber auch solche mit langen Anstiegen, die dem Klettersteiggeher durchaus viel Ausdauer, Kraft und insbesondere Erfahrung abverlangen können. Natürlich werden wir von Herbert Raffalt ausdrucksstarke Bilder zu sehen bekommen, die uns das Klettersteiggehen als außergewöhnliches Naturerlebnis nahebringen werden.


Das Begehen von Klettersteigen ist mittlerweile eine feste Größe unter den Spielarten des Bergsports geworden. Hatten frühe Klettersteige bloß die Bedeutung einer Hilfestellung, mit der das Überwinden schwieriger Passagen einer Route erleichtert wurde, stellt das Klettersteiggehen für so manchen Alpinisten heutzutage ein besonderes Erlebnis dar. Da die große Nachfrage zu Klettersteigen anhält, werden im Alpenraum mehr und mehr solcher mit Eisenstiften, Eisenklammern, Leitern und Drahtseilen versehenen Steige geschaffen.


Die aus dem Italienischen stammende, international gebräuchliche Bezeichnung dafür ist treffenderweise "Via ferrata" - wörtlich übersetzt "Eisenweg". Die modernen Klettersteige sind darauf ausgelegt, tolle Kletterabenteuer in der Natur zu ermöglichen, aber gleichzeitig auch ein Höchstmaß an Sicherheit zu gewährleisten. Die Sicherung beim Begehen von Klettersteigen erfolgt durch ein Klettersteig-Set, mit dem man sich in die Drahtseile einhakt und so vor Absturz schützt.

    
 
Herbert Raffalt ist staatlich geprüfter Bergführer und Fotograf. Inmitten der Dachstein-Tauern-Region aufgewachsen, hat sich der "Bergnomade und Augenmensch" schon früh seinen Lebenstraum erfüllt und seine Berg- und Fotoleidenschaft zum Beruf gemacht. Seit mehr als 25 Jahren ist der mehrfach ausgezeichnete, passionierte Fotograf mit seiner Kamera unterwegs. Er versteht es, mit viel Gefühl und Liebe zum Detail den Zauber des Augenblicks festzuhalten und die landschaftliche Schönheit der Alpen in vibrierend-lebendigen Bildern einzufangen.

Verlosung: In der Pause werden Preise von McTREK Outdoor Sports, Skinfit und Wanderführer vom Bergverlag Rother verlost.

Die AlpinVisionen werden von unserem Premiumpartner McTREK Outdoor Sports präsentiert und finden jeweils um 20:00 Uhr im Barbara-von-Sell-Kolleg in Köln-Nippes statt (Einlass 19:30 Uhr, Catering ab 18:30 Uhr).

Die Eintrittskarten dazu gibt es im Online-Vorverkauf auf unserer Webseite, bei McTREK Outdoor Sports (Köln-Deutz, Köln und Kerpen), bei Grenzgang und jeweils an der Abendkasse.

    
 
Wir empfehlen Ihnen dringend, den Vorverkauf zu nutzen, da in der letzten Saison einige Vorträge ausverkauft waren.

Zu den AlpinVisionen wurde wieder ein eigener Flyer erstellt, den Sie als PDF-Datei herunterladen können.

Pressemitteilung: Nervenkitzel mit Aussicht.


Die nächsten AlpinVisionen:

17.02.2017 Stubai - mit Guus und Martina Reinartz

17.03.2017 Hütten - mit Bernd Ritschel

NEU: 24.03.2017 Benefizvortrag: Alle vierzehn 8.000er - mit Ralf Dujmovits
Zugunsten des Wiederaufbaus einer vom Erdbeben zerstörten Schule in Nepal.

[nk]

[ 03 ]  Wanderausstellung: Alpen unter DruckLink teilen über TwitterLink teilen über FacebookLink zum Artikel per E-Mail versendenzum Seitenanfang
    
 
Gemeinsam präsentieren die Sektionen Bonn, Siegburg und Rheinland-Köln die Wanderausstellung des Deutschen Alpenvereins Alpen unter Druck.

Die Ausstellung thematisiert Erschließungsprojekte im Alpenraum wie Pumpspeicherkraftwerke, Windkraftanlagen und die sich immer weiter ausbreitenden Skigebiete.

Viele der mehr als 50 dokumentierten Projekte wurden oder werden ohne nennenswerte öffentliche Diskussion realisiert - mit dem Ergebnis, dass Belange des Natur- und Umweltschutzes oft nicht genügend berücksichtigt wurden. Dass das Thema brandaktuell ist, zeigen etwa aktuelle Pläne der bayerischen Regierung: Sie will den bayerischen Alpenplan aufweichen um einen Zusammenschluss zweier kleiner Skigebiete im Allgäu zu realisieren.

Die Wanderausstellung wird vom 10. Januar bis 3. Februar in der Bezirksbibliothek Bonn-Beuel, Friedrich-Breuer-Straße 17, im Brückenforum gezeigt und durch ein umfangreiches Rahmenprogramm begleitet.

Zur feierlichen Eröffnung am 10. Januar um 19 Uhr werden unter anderem Erwin Rothgang, der Präsident der Alpenschutzkommission CIPRA in Deutschland, und Schirmherr Guido Déus, Bezirksbürgermeister von Beuel, sprechen.

Bei der Abschlussveranstaltung am 2. Februar richtet sich der Blick dann auch auf Nordrhein-Westfalen: Am Beispiel von Rothaargebirge, Eifel und Hohem Venn wird aufgezeigt, welchen Einfluss eine touristische Erschließung für die Lebensräume der dort heimischen Tierwelt hat.

Genauere Informationen zu diesen und weiteren Veranstaltungen des Rahmenprogramms entnehmen Sie bitte dem Ausstellungsflyer. Der Eintritt zur Wanderausstellung ist frei.

Die Öffnungszeiten der Bezirksbibliothek: Montag geschlossen, Dienstag bis Freitag von 11:00 bis 13:30 Uhr und von 14:30 bis 18:00 Uhr. Samstag von 10:00 bis 12:00 Uhr. Die Bibliothek bietet einen behindertengerechten Zugang an.

[dp]

[ 04 ]  Kölner Bergwoche 2017Link teilen über TwitterLink teilen über FacebookLink zum Artikel per E-Mail versendenzum Seitenanfang
    
 
Seit 2014 findet jährlich die Kölner Bergwoche auf dem Kölner Haus statt. Die positiven Rückmeldungen der Teilnehmer, die nicht nur vom Kölner Haus und der Umgebung, sondern auch von den Generationen übergreifenden Aktivitäten und der Gruppendynamik begeistert waren, geben den Anlass, auch 2017 wieder eine Kölner Bergwoche zu veranstalten.

Das Kölner Haus liegt oberhalb von Serfaus in Tirol, auf einer Höhe von 1.965 Metern, in Mitten der Almenlandschaft Komperdell.

Die vielfältigen Wander- und Bergtouren werden von erfahrenen Tourenleiter/-innen des Kölner Alpenvereins geführt. Die Touren werden in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden und nach Interesse angeboten.

    
 
Die Möglichkeiten reichen von kurzen Bergwanderungen mit Anstiegen bis zu 400 Hm bis zu längeren Bergtouren mit Anstiegen bis zu 1.100 Hm und führen z.B. zu Bergseen, bewirtschafteten Almen, dem 3.000er Hausberg Furgler oder zur Hexenseehütte, in der auch übernachtet werden kann. Zum Klettern stehen der Klettergarten Furglersee und die Rappenwand bei St. Georgen mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden zur Verfügung.

Die Kölner Bergwoche ist auch für Familien mit Kindern ab zwei Jahren (mit Kraxe) geeignet. Die Umgebung der Hütte ist ungefährlich und es stehen Spielmöglichkeiten zur Verfügung. In ca. 5 Minuten Entfernung befindet sich ein attraktiver Abenteuerspielplatz.

Zu dieser Zeit sind die meisten Alpenblumen auf dem Höhepunkt ihrer Blüte. Für Erwachsene und Kinder werden Alpenblumenwanderungen angeboten. Sie lernen Alpenblumen kennen und sicher bestimmen.

    
 
Die konkrete Tourenplanung ist abhängig von der Zusammensetzung und den Interessen der Teilnehmenden sowie den Wetterbedingungen und wird täglich vor Ort vorgenommen.

Höhepunkt wird nicht zuletzt das Ankommen nach einer Tour auf der großen sonnigen Terrasse des Kölner Hauses sein. Dort kann man dann den Tag Revue passieren lassen und die Tiroler Küche genießen.

Als Programm ist vorgesehen:
Samstag, 22.07.2017: Anreise und Eröffnungsabend
Sonntag-Freitag, 23.-28.07.2017: Wander- und Bergtouren
Samstag, 29.07.2017: Rückreise

Informationen zur Kölner Bergwoche erhalten Sie bei Ulrich Ehlen. Anmeldungen sind nur über das Online-Formular bei der Veranstaltung auf unserer Webseite möglich.

Anmeldeschluss ist der 31.05.2017.

[kk]

[ 05 ]  Neu im AmtLink teilen über TwitterLink teilen über FacebookLink zum Artikel per E-Mail versendenzum Seitenanfang
Zum Ende des Jahres 2016 konnten im Referat Öffentlichkeitsarbeit für die Aufgabenbereiche Pressearbeit und Vorträge neue Ehrenamtliche gefunden werden. Wir freuen uns sehr sie Ihnen vorstellen zu können.


    
 
Diana Peßler ist unsere neue Beisitzerin für Pressearbeit. Seit einigen Jahren ist sie "wandernderweise" in der Welt unterwegs - im Mittelgebirge, in den Alpen und bei Fernreisen auch weit darüber hinaus. Mit ihrem Engagement möchte sie den Kölner Alpenverein bekannter machen. Sie selbst war ziemlich beeindruckt von dem umfangreichen Angebot, als sie 2015 Mitglied wurde. Für das Jahr 2017 hat Diana sich vorgenommen Klettern zu lernen. Hauptberuflich ist sie Journalistin und arbeitet für verschiedene Fernsehsendungen für Kinder.


    
 
Heike Skok ist seit kurzem Beisitzerin für Vorträge und organisiert im Team mit Nikolai Kunz die Vortragsreihe AlpinVisionen des Kölner Alpenvereins.

Bereits durch ihr Studium der Geographie ist Heike mit naturnahen Themen befasst und folgt zusammen mit ihrem Mann ihrer Leidenschaft für Reisen und Bergwanderungen. Seit 2001 wohnt sie in Köln und möchte mit der Übernahme des Amts ihr Interesse an alpinen Themen und am Bergsteigen in die Sektion einbringen.


    
 
Nikolai Kunz wurde in Leverkusen geboren, ist in Bergisch Gladbach aufgewachsen und lebt seit 1997 in Köln. Urlaube abseits von Betonwüsten haben schon immer andere Saiten in ihm zum Schwingen gebracht, die insbesondere seit der Begehung von ein paar leichten Klettersteigen am Gardasee immer lauter klingen. Sich in der Einsamkeit der Berge zu bewegen, ist für ihn zur Leidenschaft geworden. Schon allein das Planen von Touren macht ihm großen Spaß. Für ihn stellt es sich daher als eine natürliche Entwicklung dar, sich ehrenamtlich als Beisitzer für Vorträge zu engagieren.


Wir wünschen den Dreien viel Spaß und Erfolg im Ehrenamt!


Anregungen, Wünsche und Verbesserungsvorschläge können gerne über ehrenamt@dav-koeln.de an Monique Heimann und Claudia Krey gerichtet werden.

[mh]

[ 06 ]  Der Kölner Alpenverein stellt sich vorLink teilen über TwitterLink teilen über FacebookLink zum Artikel per E-Mail versendenzum Seitenanfang
    
 
Zu unserem InfoAbend laden wir alle ein, die mehr über den Kölner Alpenverein erfahren möchten.

Wie funktioniert er, was gibt es zu entdecken und welche konkreten Angebote gibt es?

Wie kann ich mich als neues Mitglied zurechtfinden?

Bei Snacks und Getränken bietet sich in lockerer Runde die Gelegenheit Fragen zu stellen und Kontakte zu knüpfen.

Wann: 7. oder 28. April, jeweils um 19:00 Uhr
Wo: In der Geschäftsstelle
Leitung: Axel Vorberg

Die Teilnehmerzahl ist an diesem Abend auf 35 Personen begrenzt. Wir bitten um rechtzeitige, verbindliche Anmeldung.

[kk]

[ 07 ]  Jahresverlosung zu "Mitglieder werben Mitglieder"Link teilen über TwitterLink teilen über FacebookLink zum Artikel per E-Mail versendenzum Seitenanfang
    
 
Über die Aktion Mitglieder werben Mitglieder wurden im letzten Jahr 127 neue Mitglieder für die Sektion geworben. Die Werberinnen und Werber haben dafür ebenso viele Lose für die Jahresverlosung und 81 Gutscheine über 20 Euro erhalten. Die Gutscheine können für den Grundbetrag bei Ausbildungskursen, in der Geschäftsstelle (z.B. Vorverkauf AlpinVisionen), für den DAV-Shop oder den DAV Summit Club verwendet werden.

Die Hauptgewinner der Jahresverlosung 2016 sind:

Je einen 300-Euro-Übernachtungsgutschein für das Kölner Haus haben Gabriele Hüls und Oliver Hecht gewonnen. Die 150-Euro-Gutscheine des DAV Summit Clubs gehen an Uli Witting, Alexander Wojatzki und Henning Schmitz.

    
 
Zu gewinnen gab es außerdem zwei Übernachtungsgutscheine a 100 Euro für die Kölner Eifelhütte, drei beitragsfreie Jahresmitgliedschaften für 2017, fünf Skisäcke vom DAV-Summit-Club, fünf Kartengutscheine für alle AlpinVisionen der Saison 2017/2018 sowie fünf Trinkflaschen, Schirme und Tassen mit dem Sektions-Logo.

Die Gewinner werden entweder per E-Mail durch die Mitarbeiterinnen unserer Geschäftsstelle informiert oder erhalten ihre Gewinne direkt per Post.

Wir danken allen ganz herzlich, die sich an der Aktion aktiv beteiligt und neue Mitglieder für unsere Sektion geworben haben. Ebenso danken wir dem DAV Summit Club für die attraktiven Preise für die Jahresverlosung.

Die Aktion geht natürlich auch im Jahr 2017 weiter.


Machen Sie bei Mitglieder werben Mitglieder mit, denn alle gewinnen dabei.

Sie gewinnen, weil Sie sich über Gutscheine oder Lose für die Jahresverlosung mit 30 Preisen im Gesamtwert von 2.000 Euro freuen können. Jedes geworbene Mitglied gewinnt, weil es von den vielen Vorteilen einer Mitgliedschaft im Alpenverein profitiert. Auch der Deutsche Alpenverein und der Kölner Alpenverein gewinnen, weil sie neue Mitglieder bekommen und in ihrer Arbeit bestätigt und gestärkt werden.

[kk]

[ 08 ]  Mitgliedsausweise 2017Link teilen über TwitterLink teilen über FacebookLink zum Artikel per E-Mail versendenzum Seitenanfang
Zum Jahresanfang werden wieder die neuen DAV-Mitgliedsausweise versendet. Je nach Zahlungsart des Mitgliedsbeitrags unterscheidet sich der Ablauf der Versendung:


    
 
Der Normalfall: Lastschriftverfahren

Wenn Sie - wie 98 Prozent unserer Mitglieder - am Lastschriftverfahren teilnehmen, senden wir Ihnen Ihren Mitgliedsausweis für 2017 automatisch bis Ende Februar zu. So lange ist Ihr Mitgliedsausweis aus 2016 auch noch gültig.

Ihr Beitrag für 2017 wurde als SEPA-Lastschrift Anfang Dezember eingezogen.

Eine dringende Bitte: Sollte uns bei der Abbuchung Ihres Beitrags ein Fehler unterlaufen sein, dann widersprechen Sie der Abbuchung bitte nicht, sondern machen Sie uns eine Mitteilung über den Mitglieder-Service. Wir sorgen dann umgehend für die Korrektur. Sie helfen uns dadurch die Stornogebühren zu sparen, die nicht unerheblich sind.


Wenn Sie nicht am Lastschriftverfahren teilnehmen

Wenn Sie uns Ihren Beitrag überweisen, erhalten Sie Ihren Mitgliedsausweis für 2017 erst nach Eingang des Jahresbeitrags zugesandt.

Bitte verwenden Sie folgende Bankverbindung: IBAN DE37370601930030303032 bei der Pax Bank, BIC GENODED1PAX.

Wie in den letzten Jahren üblich, werden keine Beitragsrechnungen oder Überweisungsvordrucke versendet. Bitte entnehmen Sie die Höhe Ihres Beitrags unserer Webseite. Ihre Kategorienummer finden Sie auf Ihrem Mitgliedsausweis für 2016.

Da die Verbuchung des Beitrags, die Kuvertierung und der Versand händisch erfolgen müssen, bitten wir um Verständnis, falls es zu Verzögerungen kommen sollte. Bitte überweisen Sie den Beitrag satzungsgemäß bis 31. Januar.

[kk]

[ 09 ]  Besondere Angebote auf dem Kölner HausLink teilen über TwitterLink teilen über FacebookLink zum Artikel per E-Mail versendenzum Seitenanfang
    
 
Anja und Walter, die Hüttenwirtsleute unseres Kölner Hauses, bieten Ihnen in der Sommersaison 2017 zwei maßgeschneiderte Angebote für einen Abenteuer- oder Wanderurlaub in Tirol. Das Kölner Haus liegt auf 1.965 Metern Höhe mitten im Tiroler Familien- und Wanderparadies Serfaus-Fiss-Ladis auf der Komperdell-Alpe und ist mit der Seilbahn erreichbar.


Bergferien für Familien mit Kindern

    
 
Das Programm der Bergferien richtet sich an bergerprobte Familien mit Kindern zwischen 7 und 12 Jahren, die Kondition, Trittsicherheit und Freude an der Natur und am Wandern mitbringen.

Motiviert durch die Gruppe erleben Sie abwechslungsreiche Wanderungen in den Bergen. Das Ziel ist ein Gipfelerlebnis für alle. Es wird in der Natur gespielt, gegrillt, Stockbrot selber gemacht, gebastelt und eine spannende Fackelwanderung zu einem abgestürzten Flugzeug unternommen. Beim Besuch auf der Alm wird die Butter und der Käse fürs Frühstück mitgenommen. Eine Sonnenaufgangstour für Frühaufsteher zählt ohne Frage zu den Highlights.

Kinder wollen die Welt entdecken, besonders in der Natur. Gemeinsam mit Naturpädagogen aus der Gegend, erforschen Eltern und Kindern einen Tag lang das Wasser, den Wald und die Wiesen. Um den Kindern eine Auszeit von den Eltern zu gönnen, wird ein Tag lang ein getrenntes Programm realisiert. Während die Eltern eine Wanderung mit kräuterkundiger Begleitung genießen und im Anschluss die Kräuterbutter für den Grillabend selber machen, sind die Kinder unter ihresgleichen in guter Betreuung.

Nähere Infos gibt es unter koelner-haus.at oder im Flyer Bergferien für Familien.


Alleine reisen und gemeinsam Wandern

    
 
Bewegen Sie sich an der frischen Luft und in der freien Natur! Das gleicht Sie aus, macht offen für neue Kontakte und hält gesund. Erleben Sie mit Gleichgesinnten die schönsten Plätze in der Bergregion Serfaus-Fiss-Ladis und knüpfen Sie dabei Freundschaften und vielleicht noch mehr.

Wandern für Alleinreisende und Singles bedeutet alleine reisen aber gemeinsam genießen! Auch wenn Sie sich einmal eine Auszeit vom Familienalltag nehmen oder neue Bekanntschaften schließen möchten, eine Bergtour bietet genügend Möglichkeiten, um Neues kennen zu lernen. Wir zeigen Ihnen die schönsten Touren in der herrlichen Serfauser Bergwelt. Ob gemütlicher Grillabend, gemeinsame und lustige Hüttenabende oder der Besuch auf der Alm - diese Woche wird ein
unvergessliches Erlebnis!

Das Angebot beinhaltet sechs Übernachtungen, kostenlose Seilbahnnutzung, fünf geführte Bergwanderungen und vieles mehr. Der genaue Programmablauf wird am Beginn der Wanderwoche abgesprochen. Erfahrung am Berg und im Gelände, sowie Trittsicherheit sind vorteilhaft. Ebenso Kondition für 4-6 Stunden und 500-800 Höhenmeter im Anstieg.

Nähere Infos gibt es unter koelner-haus.at oder im Flyer Alleine reisen & gemeinsam wandern.

[kk]

[ 10 ]  Neues vom Deutschen AlpenvereinLink teilen über TwitterLink teilen über FacebookLink zum Artikel per E-Mail versendenzum Seitenanfang
    
 
Feierliche Auszeichnung für eine Umweltsünde: Die Naturschutzorganisation Mountain Wilderness Deutschland vergibt den Bock des Jahres 2016 an den bayerischen Heimatminister Markus Söder. Denn vor allem Söder habe die Genehmigung für den ökologisch höchst umstrittenen Zusammenschluss der Skigebiete Balderschwang und Obermaiselstein vorangetrieben.

Die bayerische Umweltministerin Ulrike Scharf und viele Umweltschutzorganisationen lehnen die Liftverbindung ab, da das betroffene Gebiet in der Schutzzone C des Alpenplans liegt. Söder jedoch hält das Projekt trotzdem für umsetzbar.

In der Laudatio von Mountain Wilderness heißt es, er habe mit seiner Entscheidung, am Riedberger Horn 80 Hektar aus der Schutzzone C zu streichen, "nicht nur ein Stück Heimat, sondern auch noch den mehr als vierzig Jahre alten Bayerischen Alpenplan zu Grabe getragen."


    
 
800 Steinböcke in den Bayerischen Alpen: Im Vergleich zum Jahr 2010 ist der Bestand der geschützten Tiere um etwa 40 Prozent gestiegen. Zählte man damals ca. 450 Exemplare, so gehen Experten heute von bis zu 800 aus. Die Zahlen finden sich im "Statusbericht Steinwild 2016", den das Bayerische Landwirtschaftsministerium kürzlich vorgelegt hat. "Diese deutliche Zunahme ist erfreulich und Beleg dafür, dass sich die Steinböcke in unseren Hochgebirgsregionen wohl fühlen", so der bayerische Forstminister Helmut Brunner.

Im 19. Jahrhundert war der Steinbock im gesamten Alpenraum fast ausgerottet. Nun ist er in den Bayerischen Alpen wieder heimisch geworden.

[kk]

[ 11 ]  FeriencampMesse in KölnLink teilen über TwitterLink teilen über FacebookLink zum Artikel per E-Mail versendenzum Seitenanfang
    
 
Für viele Eltern ein Problem: Die Betreuung ihrer Kinder in den Schulferien. Lösungen finden sie auf der 3. Kölner FeriencampMesse am Samstag, den 11. Februar.

Bereits zum dritten Mal organisiert der Känguru Colonia Verlag die Messe in Köln. Im Rautenstrauch-Joest-Museum und FORUM der VHS am Neumarkt zeigen auch dieses Jahr wieder bis zu 50 Veranstalter, was sie im Programm haben. Das reicht vom Zeltlager über die Sprachreise bis zum Segeltörn, vom Museums-Workshop über die Zirkuswoche bis zum Klettercamp.

Bei den betreuten Ferienaktionen sind nicht nur Gruppenreisen mit Übernachtung dabei, sondern gerade für die jüngeren Kinder auch viele Tagesangebote in Köln, Bonn und der Region. Erstmalig werden 2017 auch Anbieter von Familienreisen dabei sein. Außerdem bekommt das Thema "Inklusion" seinen Raum, denn die Frage nach einer Betreuung außerhalb der Schulzeiten stellt sich auch für Familien mit behinderten Kindern.

Auf der Messe können sich Eltern und Kinder allerdings nicht nur in persönlichen Gesprächen informieren, die Aussteller haben auch wieder viele Mitmachaktionen und Überraschungen im Gepäck: So können kleine Besucher an der Kletterwand oder auf der Slackline sportlich aktiv werden, in der Museumswerkstatt filzen, spannende Touren durchs Museum machen und tolle Preise gewinnen. Der Eintritt ist kostenfrei.

FeriencampMesse in Köln: Samstag, 11. Februar, 11 bis 18 Uhr, FORUM VHS / Rautenstrauch-Joest-Museum, Cäcilienstr. 29-33, 50667 Köln.

[kk]

[ 12 ]  Grenzgang: Kanada und Alaska - North Of NormalLink teilen über TwitterLink teilen über FacebookLink zum Artikel per E-Mail versendenzum Seitenanfang
    
 
Kanada und Alaska - die Traumregion für Landschafts-Fotografen, Naturliebhaber, Abenteurer und Geschichtenerzähler, für Goldgräber und Tierfreunde. Und für Thomas Sbampato. Über fünf Jahre verbrachte er im Norden Nordamerikas. In seiner Reportage präsentiert der Fotograf und Buchautor die eindrucksvollsten Bilder, abenteuerlichsten Anekdoten und humorvollsten Geschichten. Seine Freunde sind knorrige Charaktere, verwurzelt mit der Weite des Nordens und ihren Nachbarn wie Bären, Elchen, Wölfen und Walen.

Er begleitet John Hall, der sich - nur mit Pickel und Schaufel ausgerüstet - zehn Jahre durch den Permafrost der Brooks Mountains wühlte, bis er auf eine reiche Goldader stieß. Sbampato zeigt, warum die Braut bei der Cowboyhochzeit auf den Strauß schießt, dokumentiert den Alltag der Inuits in einem kleinen Dorf in der Arktis und paddelt den Yukon herunter. Mehr Kanada-Alaska geht nicht.

Kanada und Alaska - North Of Normal
Köln, Cinedom, 5. Februar, 11.30 Uhr
Bochum, Bahnhof Langendreer, 7. Februar, 19 Uhr
Münster, Konzertsaal Friedenskapelle, 8. Februar, 19 Uhr
Mönchengladbach, Haus Erholung, 9. Februar, 19 Uhr
Krefeld, Kulturfabrik Krefeld, 10. Februar, 19 Uhr
Aachen, Cineplex, 12. Februar, 11.30 Uhr
Düsseldorf, Savoy Theater, 12. Februar, 18 Uhr

DAV-Mitglieder erhalten im Vorverkauf eine Ermäßigung von 2 Euro.


Weitere Veranstaltungen:

Flow - Leidenschaft Mountainbike
08.01.2017 Köln, Cinedom, 11:30 Uhr
08.01.2017 Düsseldorf, Savoy Theater, 18:00 Uhr

Rückenwind - Mit dem Rad um die Welt
08.01.2017, Düsseldorf, Savoy Theater, 14:00 Uhr

Cuba - Insel im Aufbruch
15.01.2017 Köln, Gloria, 18:00 Uhr
17.01.2017 Bochum, Bahnhof Langendreer, 19:00 Uhr

Frei wie der Wind - Unterwegs mit den Seenomaden
15.01.2017 Köln, Gloria Theater, 14:00 Uhr
22.01.2017 Düsseldorf, Savoy Theater, 14:00 Uhr

[ta]

[ 13 ]  John Porter: Besser Tiger als SchafLink teilen über TwitterLink teilen über FacebookLink zum Artikel per E-Mail versendenzum Seitenanfang
    
 
Im Herbst 1982 löste sich in der riesigen Südwand der Annapurna ein einzelner, faustgroßer Stein, traf den 28 Jahre jungen Schotten Alex MacIntyre - und beraubte so die Bergsteigerwelt eines ihrer größten Talente.

MacIntyre war ein "Enfant terrible" der Kletterszene und zugleich ihr Visionär: Eine Art Punk, der sich - nonkonformistisch, selbstbewusst und frech - nicht um althergebrachte Regeln scherte und mit seinen Erstbegehungen bis dahin Unvorstellbares in die Tat umsetzte - minimalistisch bis zum geht nicht mehr, bei maximaler Hingabe an die Sache.

Zu seinen größten Erfolgen zählen extreme Erstbegehungen an Himalaya-Giganten wie dem Changabang, Dhaulagiri oder Shisha Pangma sowie eine beeindruckende Serie von neuen Routen in den Alpen und den Anden. Dabei war der Stil seiner Besteigungen mindestens ebenso wichtig wie die Ästhetik ihrer Linie oder die Schwierigkeit. Alex war ein Visionär, der mit einer Handvoll Kollegen - darunter sein polnischer Kletterpartner Voytek Kurtyka - über alle gesellschaftlichen und politischen Grenzen hinweg die Obsession einer reinen Form des Bergsteigens teilte und lebte.

Besser Tiger als Schaf ist die deutsche Ausgabe des mehrfach ausgezeichneten englischen Titels One Day as a Tiger - Alex MacIntyre and the Birth of Light and Fast Alpinism, in dem John Porter seinen Seilpartner und Freund und den Zeitgeist der Siebzigerjahre lebendig werden lässt. Ein aus der Masse herausragendes, authentisches Bergbuch, das mit allen emotionalen Facetten packt und berührt: Von urkomischen, mit typisch britischem Humor erzählten Szenen bis hin zu Ereignissen von erschütternder Tragik.

John Porter: Besser Tiger als Schaf - Alex MacIntyre und die Geburt des Alpinstils im Himalaya, ins Deutsche übersetzt und bearbeitet von Jochen Hemmleb, Tyrolia-Verlag, 27,95 Euro.

[kk]

Impressumzum Seitenanfang
Herausgeber: Deutscher Alpenverein, Sektion Rheinland-Köln e.V. (Kölner Alpenverein)
Redaktion: Tobias Aigner [ta], Monique Heimann [mh], Kalle Kubatschka [kk] (verantwortlich), Nikolai Kunz [nk], Diana Peßler [dp]
Redaktionsschluss für die Februar-Ausgabe: 20.01.2017
Kontakt: webmaster@dav-koeln.de
Web-Archiv/Abonnement: www.alpinews.de
Auflage: 23.877 Empfänger

zum Seitenanfang
 
 

Jubiläum 150 Jahre Deutscher Alpenverein
Kommen Sie zum 12. Kölner AlpinTag am 26.10.2019

Sektionszeitschrift gletscherspalten

Die aktuelle Ausgabe
unserer Sektionszeitschrift
gletscherspalten
finden Sie im Archiv als PDF oder als E-Paper bei ISSUU.