Startseite  >  ALPINEWS  >  Archiv der ALPINEWS
 

ALPINEWS 10/2023


Newsletter des Kölner Alpenvereins
    
 
ISSN: 1617-0563 / 269. Ausgabe / 25. Jahrgang
Köln, 03.10.2023

Liebe Leserin, lieber Leser,

der Kölner Alpenverein und die Redaktion der ALPINEWS wünschen Ihnen viel Vergnügen beim Lesen dieser Ausgabe unseres Newsletters!

Inhalt
[ 01 ]  AlpinVisionen: Irland - Wild Atlantic Way
[ 02 ]  Jubiläum: 10 Jahre Handicap-Klettergruppe
[ 03 ]  Westdeutsche Meisterschaft Lead
[ 04 ]  Neue Familiengruppe: Die Wolpertinger
[ 05 ]  Offene Hessische Landesmeisterschaft Lead
[ 06 ]  Tirol - Magie der Berge
[ 07 ]  Klettern im Schulsport
[ 08 ]  InfoAbend für neue Mitglieder
[ 09 ]  Neues vom Deutschen Alpenverein
[ 10 ]  Freiwilligenarbeit in Nepal
[ 11 ]  Selbstfindung auf alpinen Pfaden
[ 12 ]  Bergkino: Ein ganzes Leben
[ 13 ]  Veranstaltungen bei Grenzgang

Service - Kölner Alpenverein
Mein Alpenverein - Mitglieder-Service - Info-Service - Mitglied werden
Mitglieder-Vorteile - Vorteile bei unseren Partnern - Twitter - Facebook - Instagram
Angebotsübersicht: Klettern, Wandern, Bergwandern, Bergsteigen, Mountainbiken, Familienbergsteigen, Ski-/Snowboardfahren, Ski-/Schneeschuhtouren,
Vorträge - AlpinVisionen, Ausbildungskurse

[ 01 ]  AlpinVisionen: Irland - Wild Atlantic Way
 
Die Saison der AlpinVisionen 2023/2024 startet am 13. Oktober mit dem Vortrag Irland - Wild Atlantic Way - mit Andreas Künk.

Grün, nass und Schafe, soweit das Auge reicht. Das sind bei vielen Menschen die ersten Gedanken. Man könnte das als Zusammenfassung hernehmen, jedoch hat die Insel im Atlantik mehr zu bieten. Raue und doch weiche Konturen, Klippen und Hügel, grauer Himmel trifft auf graues Meer. Obwohl die Insel trotz ihrer Regentage immer "bunt" erscheint, leuchtet sie besonders hell, wenn nach einem Regenguss die Sonnenstrahlen durch die Wolken brechen. Gras erscheint grüner, Blumen farbiger, die Wellen prachtvoller, Schafe weißer und Klippen glänzen.

 
Es begeistert nicht nur die Landschaft, sondern auch die Leute. Jeder kleine Ort, in den man mit durchnässten Schuhen und feuchter Jacke stolpert, ist voller Leben und steht so im Kontrast zur kargen Landschaft. Die Hausfassaden faszinieren mit bunten Anstrichen, in den gemütlichen Pubs herrscht gute Laune und von jeder Seite wird man freundlich angesprochen.

 
"Die Westküste war immer mein persönliches kleines Highlight", berichtet Andreas Künk. "Klein ist wohl das falsche Wort, denn mit 2.500 Kilometern ist der Wild Atlantic Way die längste Küstenstraße der Welt und hat nicht nur die Cliffs of Moher zu bieten. Natürlich waren diese Klippen auch für mich eines der ersten Ziele, aber es gibt noch einige versteckte Schätze."

    
 
Andreas Künk ist selbständiger Fotograf, Alpinist und Buchautor. Geboren 1968, lebt und arbeitet er in Schruns (Vorarlberg) und ist seit vielen Jahren als Vortragender unterwegs. Seit 1985 führen ihn zahlreiche Reisen und Bergtouren u. a. in die Westalpen, nach Afrika, auf die arabische Halbinsel, nach Ost- und Südostasien, Nepal, Iran, Russland, Georgien, Armenien, Türkei sowie nach Alaska. Dabei bestieg er über 100 Fünf- und Sechstausender. Publikationen in zahlreichen Fachzeitschriften und alljährlichen Kalendern folgten Bildbände.

Verlosung: In der Pause werden Preise von SportScheck Köln, HypoxiaMed und Wanderführer vom Bergverlag Rother verlost.

Veranstaltungsort: Aula des Berufskollegs Humboldtstraße, Perlengraben 101, in Köln. Der Einlass ins Gebäude ist ab 18:30 Uhr möglich, in den Saal können Sie ab 19:00 Uhr. In dieser Saison beginnen die Vorträge um 19:30 Uhr, also eine halbe Stunde früher als sonst.


Eintrittskarten
Eintrittskarten gibt es über den Online-Vorverkauf auf unserer Webseite und in der Geschäftsstelle. Im Vorverkauf sind die Eintrittskarten 2 Euro günstiger als an der Abendkasse. Die Abendkasse öffnet um 18:30 Uhr.


Nächste Termine der AlpinVisionen 2023/2024:
03.11.2023 Tirol mit Heinz Zak
12.01.2024 Gletscher mit André Baumeister
23.02.2024 Wildes Europa mit André Schumacher
15.03.2024 Zeit zum Atmen mit Alexander Huber

[kk]

[ 02 ]  Jubiläum: 10 Jahre Handicap-Klettergruppe
Im Jahre 2013 wurde die Handicap-Klettergruppe von Falko Nettekoven und Katrin Degenhardt im Kölner Alpenverein gegründet und feiert in diesem Jahr ihr 10-jähriges Jubiläum.

 
Geplant war ein großes Sommerfest in der Grillhütte Hüttchen in Odenthal. Leider wurde die Vorfreude auf das Fest im Juli überschattet durch den unerwarteten Tod von Falko. Trotzdem entschloss sich die Gruppe, das Fest - auch im Andenken an Falko - zu feiern.

 
Und so begann das Fest auch mit einer kleinen Andacht an Falko, es wurden Texte gelesen, es wurden Erinnerungen an Ihn vorgetragen und es wurde gesungen und Gitarre gespielt. Ein Tisch war aufgebaut mit einem Bild von Falko - so war er die ganze Zeit bei uns.

 
Ein Seil wurde aufgehängt - dort konnte jeder einen Brief, ein Bild oder einen Text mit einer Wäscheklammer befestigen. Danach gab es von der Gruppe ein Dankeschön an die jetzigen Leiter der Gruppe Marius Eiling und Katrin Degenhardt und man war sich einig, dass man gemeinsam diese Gruppe auch die nächsten 10 Jahre in Falko’s Sinn weiterführen möchte.

 
Danach wurde gemütlich zusammen gegrillt, gesessen, das leckere Buffett mit selbstgemachten Speisen genossen und zum Abschluss gab es auch noch eine Runde Crêpes.

Es war ein wunderschönes Fest bei strahlendem Sonnenschein - und wir sind uns sicher - es hätte Falko gefallen!

[kd]

[ 03 ]  Westdeutsche Meisterschaft Lead
Die Westdeutsche Meisterschaft fand am 16. September im Rocklands Kletterzentrum in Saarlouis statt. Dabei traten 20 Athletinnen und 18 Athleten im Lead-Klettern an. Das Kölner Wettkampfteam war mit fünf Athlet*innen vertreten: Es ging immerhin um die Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft 2023!

Neue Westdeutsche Meister und Vizemeister wurden Joachim Tensing und Christian Alexander Zambrano Weibezahn. Beide starten für den Kölner Alpenverein. Den dritten Platz belegte Erik Pollak (Wetzlar).

 
Westdeutsche Meisterin wurde Roxana Wienand (Darmstadt-Starkenburg) vor Elisa Koppelmann vom Kölner Alpenverein. Den dritten Platz belegte Wiebke Weber (Frankfurt/Main).

Eric Rolff (Kölner Alpenverein) konnte sich mit einem guten 9. Platz noch ein Ticket für die DM sichern. Karla Schmitz-Kolkmann und Kevin Dabiri verpassten die Qualifikation zur DM leider knapp.

Die vollständigen Ergebnisse finden Sie unter digitalrock.de.

Herzlichen Glückwunsch an das Kölner Team und alle Athlet*innen!

[fl, pp]

[ 04 ]  Neue Familiengruppe: Die Wolpertinger
Am 03.09.2023 hat die erste Wanderung der Wolpertinger stattgefunden. "Du kannst mit dem Handbike kommen, denn Familienwandern klappt auch mit Rädern", sagt Carole Kaufmann. Im März diesen Jahres, hat sie sich mit zwei weiteren Müttern mit unterschiedlich viel DAV-Erfahrung und sehr vielschichtigen Erlebnissen und Wissen im Bereich Inklusion zusammengesetzt, um eine neue rädergerechte und altersübergreifende Familienwandergruppe aufzubauen. Aus eigenem Interesse, der Lust an Natur und Bewegung und dem Wunsch, Kindern und Jugendlichen diese Freude weiterzugeben, haben sie die Die Wolpertinger gegründet.

Die Wolpertinger bieten Touren an, die für viele rollende Gefährte geeignet sind (Kinderwagen, Tretroller, Rollator, Rollstuhl, Handbikes, Bollerwagen), um Familien als Ganzes Naturerfahrungen zu ermöglichen. Sie zählen weder Kilometer noch Höhenmeter, sondern die gemeinsam gemeisterten Schwierigkeiten und die zusammen verbrachte Zeit beim Spielen, Erzählen und Entdecken.

 
Bei der ersten Tour haben sich die Wolpertinger unter bedeckten Himmel und mit gepackten Rucksäcken an der KVB-Haltestelle getroffen und sich auf eine Gartentour durch Hürth begeben: Asphaltwege, Schotter, Ökoinitiative Komarhof, Schnecken, schräge und schmale Bordsteine, Kleingartenverein Bellerstraße, Seeblicke, dicht parkende Autos, Gegenverkehr auf den Fuß- und Radwegen, Sonntagsausflügler, glatte und knorrige Baumstämme, Bürgergarten Hürth, Tomaten zum selber pflücken, Barrierefreie Toiletten, Baumwurzeln, fest getretener Boden, Gummimatten, Bo-Hürth, Picknickdecken, Schattenspender, Kekse, anfahren auf schräger Ebene und vieles mehr haben sie auf dieser Wanderung erlebt. Dabei haben sie nicht nur festgestellt, dass es im Speckgürtel von Köln ganz schön grün sein kann, sondern auch, welche Hindernisse und Anstrengungen Rollstuhlfahrer*innen auch auf ebenen Strecken begegnen können und wie schnell die verschiedenen Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen in dieser gemischten Konstellation aufeinander zugegangen sind.

 
Die Wolpertinger freuen sich über alle Menschen, über jede Familie - in welcher Konstellation auch immer - die sie begleiten möchten und hoffen, dass bei der nächsten Wanderung am Sonntag, den 5. November, wieder viele dabei sein können.

Zunächst sind zweimonatliche Wanderungen geplant, sowie ein Wochenende in der JH Panarbora vom 26.-28. April in Waldbröl. Barrierefreie Zimmer, sowie ein barrierefreier Waldwipfelspaziergang locken in den Frühlingswald.

[ck]

[ 05 ]  Offene Hessische Landesmeisterschaft Lead
    
 
Am 9. und 10. September fand in Wetzlar die hessische Landesmeisterschaft statt, an der auch einige Kölner Athlet*innen erfolgreich teilgenommen haben.

So können wir Maileen Komsthöft zum ersten und Stella Jordans zum zweiten Platz in der weiblichen Jugend C gratulieren - auf dem dritten Platz landete Gilda Nolden (Frankfurt/Main). Ebenfalls auf dem Siegertreppchen stand Carl Gronemann mit einem dritten Platz in der männlichen Jugend B, der sich jedoch Finn Machwirth (ASS Saarbrücken) und Moritz Kohlenberger (Darmstadt-Starkenburg) geschlagen geben musste. Sean Titz kam auf den fünften Platz.

In der männlichen Jugend C kämpfte sich Patrice Dupuis auf den vierten Platz hinter Finn Fleck (Wuppertal), Luke Nicholson (Bielefeld) und Laurin Becker (Darmstadt-Starkenburg). Simon Dübbers erreichte hier den neunten Platz. Bei den Jungen der Jugend D hatten Benjamin Breitenbach (Frankfurt/Main), Jan Machwirth (ASS Saarbrücken) und Arsenij Taranukha (Bielefeld) die Nase vorn. Bei den Mädchen gewann Rosalie Gieser (Kaiserslautern) vor Hanna Ehnes (Frankfurt/Main) und Mia Sophie Lehmann (Dortmund). Beste Kölnerin wurde Karlotta Klein auf dem 14. Platz.

In der weiblichen Jugend B kletterte Lena Gross (Generation Rocklands) auf den ersten, Carlotta Barth (Generation Rocklands) auf den zweiten und Jule Breuer (Wetzlar) auf den dritten Platz. In der Jugend A waren Emily Schmidt (Frankfurt/Main), Lara Bäzol (Frankfurt/Main) und Amalia Sander (Frankfurt/Main) die Siegerinnen. Bei den Jungen gewann Erik Pollak (Wetzlar) vor Ole Mäckel (Kassel) und Elija Hümmer (Fulda).

Bei den Damen standen Emma Bernhard (Frankfurt/Main), Roxana Wienand (Darmstadt Starkenburg) und Hannah Hattenbach (Koblenz) auf dem Treppchen. Beste Kölnerin wurde Karla Schmitz-Kolkmann auf dem neunten Platz. In der Wertung der Herren kam Christian Alexander Zambrano Weibezahn auf den vierten Platz hinter Erik Pollak (Wetzlar), Jakob Nibler (Frankfurt/Main) und Jonas Ecker (Frankenthal). Erik Rolff schaffte es auch ins Finale und belegte am Ende Platz 6.

Die vollständigen Ergebnisse finden Sie unter digitalrock.de.

[fl]

[ 06 ]  Tirol - Magie der Berge
Das Buch zum Vortrag oder der Vortrag zum Buch? Heinz Zak kommt mit seinem Vortrag Tirol - Magie der Berge am 3. November zu uns nach Köln!


Dieser Bildband von Heinz Zak feiert die Vielfalt der Bergwelt Tirols in Hunderten von außergewöhnlichen, bisher unveröffentlichten Bildern. Sie sind von einer nahezu meditativen Dichte und öffnen die Augen für die einzigartigen Kunstwerke der Natur - von filigranen Pflanzendetails oder feinsten Gesteinsstrukturen bis hin zu gewaltigen Wolkengebirgen und weiten Bergpanoramen. Zaks Bilder zeigen eine unversehrte, weitgehend menschenleere alpine Natur, die sich permanent verwandelt und damit stets aufs Neue fasziniert.

    
 
Ob für den magischen Isarursprung im Karwendel, eine uralte Zirbe im Paznaun, Gletscherschliffe am Großvenediger, die unendliche Milchstraße über dem Schwarzsee in der Granatspitzgruppe oder Eisblumen am Dorfer See bei Kals - Zak hat den Blick für das Besondere. Er ist zur richtigen Zeit am richtigen Platz, im Gletschertor am Mittelbergferner, beim Schafübertrieb über das Niederjoch zur Similaunhütte, beim Monduntergang über dem Ostturm der Kalkkögel, bei der Frauenschuhblüte in Martinsau. Er überrascht weidende Steinböcke am unteren Seewisee im Abendlicht, fängt die Wucht der Umbalfälle im Virgental im Frühsommer ebenso ein, wie ein Schneegestöber am herbstlichen Ahornboden, brennend rote Heidelbeersträucherhänge im Ködnitztal oder einen Eissturm am Wilden Pfaff.

Mit seinem jüngsten und wohl auch persönlichsten Werk beweist sich Zak nicht nur als Meister der Fotokunst, sondern auch als wahrer Bildmagier: Seine Aufnahmen lassen einen eintauchen in die Stille und Weite der Berge, in eine Welt voller Wunder, die Staunen und Ehrfurcht wecken und so auch dazu animieren wollen, Paradiese vor der Haustüre zu entdecken und zu ihrem Erhalt und Schutz beizutragen.

Heinz Zak: Tirol - Magie der Berge, 256 Seiten, Tyrolia Verlag, 48 Euro


Eintrittskarten
Eintrittskarten zum Vortrag am 3. November gibt es über den Online-Vorverkauf und in der Geschäftsstelle (im Vorverkauf 2 Euro günstiger). Die Abendkasse öffnet um 18:30 Uhr.

[kk]

[ 07 ]  Klettern im Schulsport
    
 
Klettern ist ein großartiger Sport, denn das Klettern macht nicht nur unglaublich viel Spaß, es gibt einem auch die Möglichkeit sich auf physischer sowie psychischer Ebene weiterzuentwickeln: Beim Klettern trainiert man alle Muskeln von den Fingerspitzen bis in die Zehen, fördert Koordination und Gleichgewichtssinn und lernt mit Misserfolgen umzugehen, sich seinen Ängsten zu stellen und Verantwortung für Andere zu übernehmen.

Aus diesem Grund kann Klettern einen sehr positiven Einfluss auf die Entwicklung junger Menschen haben, weshalb der Kölner Alpenverein Projekte unterstützen möchte, die es sich zum Ziel gemacht haben, das Klettern in den Schulsport zu integrieren oder Kindern durch AGs die Möglichkeit zu geben, diesen Sport auszuüben. Wir bieten kostenlose Beratung sowie personelle Unterstützung durch ausgebildete Trainer C und Übungsleiter im Raum Köln an.

Bei Interesse oder Fragen wenden Sie sich bitte an Peter Plück.

[fl]

[ 08 ]  InfoAbend für neue Mitglieder
    
 
Nach den sehr erfolgreichen InfoAbenden im letzten Herbst und diesem Frühjahr, wollen wir euch im November erneut persönlich informieren. An diesem Abend erfahrt ihr, wie unser Verein aufgebaut ist, welche Angebote es gibt und wie unsere Gruppen organisiert sind. Alles rund um die Mitgliedschaft im Kölner Alpenverein wird natürlich auch Thema sein.

Wir freuen uns euch am 09.11.2023, um 19:00 Uhr, in der Aula der Königin-Luise-Schule zu treffen. Der Zugang zur Aula befindet sich in der Albertusstraße 19A, in der Nähe des Friesenplatzes. Teilnehmen können alle Mitglieder und Interessierte.

Die Anmeldung zum InfoAbend ist wegen der Organisation zwingend erforderlich. Anmelden könnt ihr euch über unsere Webseite.

Ihr habt bereits jetzt Fragen für den InfoAbend? Sendet diese gerne vorab an: infoabend@dav-koeln.de.

Wir freuen uns auf euch!

[mh]

[ 09 ]  Neues vom Deutschen Alpenverein


100 Jahre Tölzer Richtlinien: Am 9. September 1923 tagte in Bad Tölz die Hauptversammlung des damaligen Deutschen und Österreichischen Alpenvereins (DuOeAV). Auf der Tagesordnung: Die Zukunft des Bergsports. Am Ende verabschiedeten die Delegierten die sogenannten "Tölzer Richtlinien": Zwölf Punkte, die definieren sollten, wie das Bergsteigen und die alpine Infrastruktur - also Hütten und Wege - auszusehen haben.

"Der Kern der Tölzer Richtlinien von 1923 war die Rückbesinnung auf Einfachheit", erklärt DAV-Präsident Roland Stierle, "und die dazu geforderten Maßnahmen waren scharf." So sollte zum Beispiel "jede Reklame für Hütten und Wege unterlassen werden". Die Bewirtschaftung auf Hütten sei "auf das einfachste Maß zurückzuführen", Hütten und Wege dürften nur gebaut werden, sofern es ein "zweifellos vorhandenes bergsteigerliches Bedürfnis" gäbe.

In der Folge 49 des Bergpodcasts befasst sich Cornelia Kreß auch mit diesem Thema: Schutzhütte oder Berghotel - Wie viel Luxus darf's sein?. Hören Sie mal rein!


    
 
Jugendumweltverbände fordern konsequenten Klimaschutz: Am 11. September trafen sich die größten deutschen Jugendumweltverbände an den letzten Resten des Blaueisgletschers. Gemeinsam sprechen JDAV, BUNDjugend (Jugend im BUND) und NAJU (Naturschutzjugend im NABU) für eine halbe Million junger Menschen. Sie fordern von der Politik endlich konsequenten Klimaschutz für heutige und zukünftige Generationen.

"Die Alpen senden eine drastische Mahnung. Der Klimawandel hat bereits unumkehrbare Spuren hinterlassen und die schmelzenden Gletscher sind ein Alarmsignal, das wir nicht länger ignorieren dürfen", erklärt Ella Schott, stellv. Bundesjugendleiterin der JDAV. Trotz der drastischen Veränderungen in den Alpen sind die Maßnahmen der Bundesregierung im Klimaschutz viel zu schwach und das Erreichen der Klimaziele wird immer unrealistischer.

"Die politische Trägheit ist schon lange nicht mehr hinnehmbar. Vor allem junge Menschen und künftige Generationen leiden unter den gravierenden Folgen der Klimakatastrophe. Wir machen deshalb deutlich: Es ist höchste Zeit, entschlossen zu handeln", sagt Moritz Tapp, Mitglied im Bundesvorstand der BUNDjugend.

"Unsere Forderungen sind keine Option, sondern eine Notwendigkeit. Wir werden uns weiter engagieren und für eine Welt kämpfen, in der auch die nachfolgenden Generationen leben können", fasst Jorre Hasler, Mitglied im Bundesvorstand der NAJU zusammen.

Lesen Sie auf jdav.de, was das Bündnis von der Politik fordert.




Traumjob auf der Tölzer Hütte: Aussteigergedanken? Einfach kündigen und auf einer Hütte leben und arbeiten? Conny Kress von der Bundesgeschäftsstelle hat es mal ausprobiert, wie es ist, zumindest 24 Stunden als Allrounderin auf der Tölzer Hütte zu arbeiten. Ob sie es wieder tun würde? Begleitet wurde sie von Franz Güntner mit der Kamera und für den Schnitt sorgte Janina Stilper.


    
 
Alpenvereinsjahrbuch BERG 2024: Das Berchtesgadener Land, der beliebte Kulturraum mit der wahrhaft göttliche Szenerie von Watzmann und Königssee, seine Geschichte und Geschichten und nicht zuletzt seine fantastischen Tourenmöglichkeiten stehen im Mittelpunkt der BergWelten.

Abseits der gängigen Klischees richtet BergFokus einen Blick auf die "Alpen-WG": Wie lebt man heute im Gebirge? Wer kann sich das Leben dort leisten und wer nicht? Und wem gehören die Alpen eigentlich?

Auf den hohen Bergen vollzieht sich mit der fortschreitenden Klimakrise derzeit ein ebenso rasanter wie radikaler Wandel, von dem das Bergsteigen nicht unberührt bleibt. Das dokumentieren eindrucksvoll Beobachtungen aus allen Alpenregionen, versammelt in der Rubrik BergSteigen.

Die Rubrik BergMenschen stellt einmal mehr faszinierende Persönlichkeiten vor, wie die junge Spitzenalpinistin Babsi Vigl oder den "Steinbockhirten" Louis Oreiller, der unter den hohen Gipfeln der Gran-Paradiso-Gruppe die Bilanz seines langen Lebens zieht.

Zwei Reizthemen widmet sich u.a. BergWissen: dem Auto, das von interessanterweise 1900 bis 1925 auf den Straßen des Schweizer Kantons Graubünden verboten war; und der Rückkehr des Wolfs.

BergKultur erinnert an das erste Liederbuch für Bergsteiger und schlägt den Bogen zu den zeitgenössischen Reimen der Tiroler Hiphop-Band "Von Seiten der Gemeinde". So viel sei schon verraten: Ironisch war man früher auch.

Der Mitgliederausgabe liegt die Alpenvereinskarte 10/1 Steinernes Meer, Maßstab 1:25.000 bei; 256 Seiten, Tyrolia-Verlag, 25 Euro.


    
 
Hundebergungsversicherung: Der Deutsche Alpenverein bietet ab sofort für seine Mitglieder eine Hundebergungsversicherung als optionale Zusatzversicherung an. Die Leistungen umfassen die Aufwendungen für die Bergung des versicherten Hundes im Falle einer lebensbedrohenden Verletzung oder Notlage des versicherten Hundes in unwegsamen Gelände während der Begleitung bei einer im Alpinen Sicherheits Service versicherten sportlichen Aktivität oder eines leistungspflichtigen Ereignisses aus dem Alpinen Sicherheits Service für Versicherungsnehmende. Dabei werden Bergungskosten von bis zu 3.000 Euro übernommen. Die Prämie für einen Hund beträgt 12 Euro pro Jahr.

[kk]

[ 10 ]  Freiwilligenarbeit in Nepal
Unsere Mitglieder engagieren sich vielfältig, so auch in der Nepalhilfe Bonn. Der eingetragene Verein hat sich direkt nach dem verheerenden Erdbeben im Jahre 2015 gegründet und unterstützt seitdem den Wiederaufbau und kümmert sich um die Verbesserung der Lebensverhältnisse im unteren Solokhumbu. Eine Region, die noch etwas abseits vom Tourismus liegt.

 
Sie sind auf der Suche nach einer großartigen Erfahrung, bei der Sie gleichzeitig etwas Gutes tun können? Dann wäre die Mitarbeit an einem sozialen Projekt eine gute Möglichkeit. Sie unterstützen lokale Organisationen vor Ort bei ihrer täglichen Arbeit. Sie kommen dabei eng mit den Menschen und der Natur in Berührung. Der Verein sucht ganz aktuell Hilfe beim Wiederaufforsten in der Gemeinde Mahakulung im Makalu-Barun Nationalpark. Im Monsun sind hier viele Dörfer von Murenabgängen, Lawinen und Geröllschlag bedroht. Gleichzeitig wird mit Projekten darauf abgezielt den Brennholzverbrauch zu reduzieren. Der Verein nimmt für seine vielfältigen Projekt auch sehr gerne Spenden entgegen! Denn Setzlinge müssen ja auch eingekauft werden.

 
Für die direkte Unterstützung bei der Wiederaufforstung werden gezielt Fachleute gesucht, die mit Sachkunde vor Ort beim Anpflanzen der Setzlinge unterstützen. Die Arbeit kann dabei auch im Rahmen einer Masterarbeit erfolgen.

Wer Interesse an weiteren Informationen hat, meldet sich direkt bei der Nepalhilfe Bonn. Wer sich lieber persönlich informieren möchte, der findet die Nepalhilfe Bonn auf unserem kostenfreien Nepal Abend am 24. November ab 17 Uhr im Berufskolleg Humboldtstraße, Perlengraben 101, in der Kölner Altstadt Süd. Dort erwartet Sie auch ein buntes Programm mit vielen Informationen über das Land und seine Regionen.

[av]

[ 11 ]  Selbstfindung auf alpinen Pfaden
    
 
Wegweisende Wanderführer und beeindruckende Bildbände gibt es viele. Petra Bartoli y Eckert ist einer anderen Spur gefolgt und bei ihrer Alpenüberquerung zu der Erkenntnis gelangt: In den Bergen findest Du zu Dir.

So lautet der Titel des neuen Buches, in dem die Autorin nicht nur ihre Tour vom Tegernsee bis ins Pfitschtal nahe Sterzing nachzeichnet, sondern vor allem die Höhen und Tiefen des Lebens "erwandert". Schritt für Schritt nähert Sie sich ihrem Ziel, stößt dabei immer wieder auf besondere Bergmenschen und deren bewegende Lebensgeschichte. Namhafte und weniger bekannte Persönlichkeiten sind Wegbegleitende, öffnen ihre Herzen, berichten von ihrer persönlichen Seilschaft mit den Bergen und geben Einblicke in ihr tiefstes Inneres. Ob Almhelfer, Bergarzt, Bergführerin, Speedkletterer, Rettungshundführerin oder Weitwanderer, sie alle teilen die alpine Leidenschaft und finden am Berg ihren Ruheort und ihre Energiequelle. Hier tanken sie auf, sammeln Kraft und stärken sich für die Herausforderungen, die der Alltag bereithält.

Passenderweise trägt das Buch den Untertitel "Was wir beim Wandern über Resilienz lernen". Die Leserschaft folgt Petra Bartoli y Eckert über schmale Pfade und ausgesetzte Steige, vor allem aber beim stetigen Auf und Ab, das die Berge mit dem Leben verbindet.

Petra Bartoli y Eckert: In den Bergen findest Du zu Dir, Kösel-Verlag, 224 Seite, 20 Euro

[sb]

[ 12 ]  Bergkino: Ein ganzes Leben


Am 9. November kommt mit Ein ganzes Leben die bildgewaltige Verfilmung des gleichnamigen Romans von Ausnahmeschriftsteller Robert Seethaler in die Kinos. Die 2014 erschienene Buchvorlage entpuppte sich als literarische Sensation: Allein im deutschsprachigen Raum wurde sie mehr als 1,1 Millionen Mal verkauft, weltweit in 40 Sprachen übersetzt und erhielt zahlreiche Auszeichnungen. In den Rezensionen war zu Recht von einem "Jahrhundertroman" und einem "kleinen literarischen Wunder" die Rede.

    
 
Erzählt wird die entbehrungsreiche Lebensgeschichte des Andreas Egger, der über acht Jahrzehnte Gewalt, Krieg und Armut erleiden muss. Doch es gibt immer auch Momente des Glücks und eine große Liebe, die aus Egger einen Menschen machen, der mit seinem Leben und den wenigen Dingen, die er hat, zufrieden ist.

Die österreichischen Alpen um 1900. Niemand weiß genau, wie alt der Waisenjunge Andreas Egger ist, als er ins Tal auf den Hof vom Kranzstocker (Andreas Lust) kommt. Dem gottesfürchtigen, aber gewalttätigen Bauern taugt er allenfalls als billige Hilfskraft. Allein die alte Ahnl (Marianne Sägebrecht) bringt ihm etwas Fürsorge entgegen. Als sie stirbt, hält den inzwischen erwachsenen Egger (Stefan Gorski) nichts mehr zurück. Strotzend vor Kraft und Entschlossenheit schließt er sich einem Arbeitstrupp an, der eine der ersten Seilbahnen baut, die auch Elektrizität und Touristen ins Tal bringen soll.

Mit seinem Ersparten pachtet Egger vom Wirt (Robert Stadlober) eine schlichte Holzhütte hoch oben in den Bergen, wo er sich und seiner großen Liebe Marie (Julia Franz Richter) ein Zuhause schafft. Doch das gemeinsame Glück ist nur von kurzer Dauer. Der Zweite Weltkrieg bricht aus, Egger wird einberufen, gerät in sowjetische Gefangenschaft und kehrt erst viele Jahre später ins Tal zurück. Dort ist Marie noch ein letztes Mal ganz nah bei ihm und der alte Egger (August Zirner) blickt mit Staunen auf die Jahre, die hinter ihm liegen.

 
Der Film von Hans Steinbichler spielt in einem kleinen Dorf und behandelt Themen wie Bergbau, Industrialisierung, Selbstversorgung und die Anfänge des Tourismus. Es zeigt sich eine rasend schnelle Entwicklung der Gesellschaft, die Grundlage für verschiedene Geschichten bietet. Die exzellente Kameraarbeit von Armin Franzen sorgt für atemberaubend schöne Landschaftsaufnahmen.

Gewinnspiel: Zum Start des Films verlosen wir dreimal zwei Karten. Mailen Sie dafür an gewinnspiel@dav-koeln.de.

[kk]

[ 13 ]  Veranstaltungen bei Grenzgang
    
 
Acht Reisen durch Nepal, Bhutan, Ladakh und Tibet führen Reisefotograf Pascal Violo ins Herzland des Himalaya, wo er zwischen Katmandu und Everest ein ums andere Mal landschaftliche und kulturelle Höhepunkte erlebt. So unterschiedlich die Regionen und Begegnungen auch sein mögen, Herzlichkeit, Gastfreundschaft und das magische Licht berühren ihn überall. Wahrlich: Eine Reise zu Eisriesen und Heiligtümern, im Rausch der Gipfel, Götter und Glücksmomente!

Himalaya - Gipfel, Götter, Glücksmomente
Reisereportage mit Pascal Violo
22.10.2023, 18:00 Uhr, Filmforum NRW


    
 
Reisefotograf Pascal Violo plant, in Kanada Eisbären zu fotografieren, bis ihn die Bilder des brennenden Flüchtlingslagers Moria erschüttern. Kurzerhand plündert er die Reisekasse, füllt das Auto mit Sachspenden und bricht mit Bruno Maul auf, um zu helfen. Der Anfang einer unglaublichen Geschichte voller Gänsehautmomente und Geburtsstunde eines erfolgreichen Hilfsprojekts, das in und um Europa geflüchteten Menschen in Not mit Geldspenden, Hilfsgütern und Lebensfreude hilft.

Karawane der Menschlichkeit - Mit Hilfsgütern und Clowns an die Ränder Europas
Reisereportage mit Pascal Violo & Bruno Maul
22.10.2023, 14:00 Uhr, Filmforum NRW

[kk]

Impressum
Herausgeber: Deutscher Alpenverein, Sektion Rheinland-Köln e.V. (Kölner Alpenverein)
Redaktion: Sascha Bach [sb], Katrin Degenhardt [kd], Friedgard Diehl [fd], Monique Heimann [mh], Rainer Jürgens [rj], Carole Kaufmann [ck], Kalle Kubatschka [kk] (verantwortlich), Finja Laschet [fl], Carola Niemann [cn], Peter Plück [pp], Hildegard Troske [ht], Axel Vorberg [av].
Redaktionsschluss für die November-Ausgabe: 20.10.2023
Kontakt: webmaster@alpinews.de
Web-Archiv/Newsletter abbestellen: www.alpinews.de
Auflage: 38.008 Empfänger

 
 


Alexander Huber
Zeit zum Atmen
15. März


Der nächste InfoAbend
für neue Mitglieder
findet am 13. Mai statt.



Die aktuelle Ausgabe
unserer Sektionszeitschrift
gletscherspalten
finden Sie im Archiv als PDF oder als E-Paper bei ISSUU.


Aktion:
130 freiwillig

Kostenloser Aufkleber
für dein Auto



Die Kölner Hütte im Rosengarten



Otto Welter - Der Tod in der Gletscherspalte